Fußball: Gerüchte gab es in den vergangenen Tagen schon einige. Jetzt wurden diese offiziell bestätigt. Trainer Reiner Scheu wird nach der Saison den Verbandsligisten FC Bad Dürrheim verlassen. Nach sechs Jahren bei den Kurstädtern gibt der Fußball-Lehrer sein Amt ab. "Wir haben gemeinsam eine lange Wegstrecke bestritten. Für einen Trainer sogar eine sehr lange. Jetzt soll ein neuer Mann mit neuen Ideen übernehmen", sagt der 62-Jährige. Das Heimspiel am 3. Juni gegen den SC Lahr wird somit zur Abschiedsveranstaltung für den Coach.

Scheu ist es nach dem Aufstieg 2013 gelungen, die Kurstädter in der Verbandsliga zu etablieren. Nach Platz vier in der ersten Saison sprangen für die Dürrheimer immer einstellige Tabellenplätze heraus. Aktuell aber stehen die Kurstädter auf einem Abstiegsplatz. "Wer mich kennt weiß, dass ich bis zum letzten Schlusspfiff alles für Verein und Mannschaft geben werde. Ich möchte mich unbedingt mit dem Klassenerhalt verschieden", ergänzt Scheu.

Nach dem Abgang von Vizechef Alexander Thumer ist der nun feststehende Abgang von Scheu der zweite große Verlust in Bad Dürrheim. Da sich auch der aktuelle Vorsitzende Albrecht Schlenker auf der Zielgeraden seiner Tätigkeit befindet, steht bei den Kurstädtern ein größerer Umbruch an. "Mir ist die Zukunft des FC Bad Dürrheim etwas zu vage", macht dann auch Scheu deutlich. Er glaubt indes nicht, dass seine Entscheidung Auswirkungen auf die Leistungen in der Mannschaft hat. "Die Spieler werden nicht völlig überrascht von meiner Ankündigung sein. Ich hoffe, dass wir das letzte halbe Jahr noch einmal enger zusammenrücken, denn es eint uns ein großes Ziel. Ich persönlich werde in meiner Spielvorbereitung und in den Trainingseinheiten nicht nachlassen und weiterhin engagiert für den Verein arbeiten", kündigt Scheu an.

Ob der Villinger Fußball-Lehrer perspektivisch wieder eine neue Aufgabe anpackt, scheint nicht ausgeschlossen zu sein. "Wenn ein ambitionierter Verein Interesse hat, werde ich mir sicherlich Gedanken machen. Aktuell bereite ich mich indes unverändert intensiv auf die zweite Saisonhälfte in Bad Dürrheim vor." Zuletzt hatte Scheu immer wieder mit größeren personellen Umbrüchen in der Mannschaft zu kämpfen. Jährlich verließen mehrere Leistungsträger den Verein, was sportlich immer wieder aufgefangen wurde, den Trainer indes nicht zufriedenstellte.

Für Albrecht Schlenker, der Ende des Jahres seinen Posten abgibt, kam die Entscheidung von Scheu nicht überraschend. "Es war absehbar. Wir werden uns jetzt neu orientieren und haben uns bereits Gedanken gemacht, wer als Nachfolger in Frage kommt", sagt Schlenker. Der Vereinschef will diesbezüglich auch nicht zu viel Zeit vergehen lassen, auch um den Spielern eine Perspektive zu bieten. Schlenker: "Wenn alles klappt, werden wir noch im Januar einen Trainer für die kommende Saison präsentieren."