Basketball, Regionalliga: Wiha.Panthers Schwenningen – TV 1860 Lich (Samstag, 20 Uhr). Mission Repeat – unter dieser Überschrift startet die neue Regionalliga-Spielzeit für die Wiha.Panthers. Nach der Meisterschaft in der vergangenen Saison war den Schwenningern der Aufstieg in die 2. Bundesliga Pro B aufgrund eines Fehlers im Lizenzierungsverfahren verwehrt geblieben. Dies soll jetzt besser laufen. Als klarer Topfavorit peilt das Team von Trainer Alen Velcic die Titelverteidigung und den anschließenden Aufstieg an. Das Drama des Sommers sei abgehakt. „Ich habe lange gebraucht, um mit unserem Schicksal klarzukommen. Wir haben nun den besten Kader der Liga. Ich glaube fest daran, dass wir den Aufstieg als Meister schaffen werden“, gibt sich Velcic optimistisch.

Zum Auftakt empfangen die Raubkatzen am Samstag den Verein, mit dem die Panthers im Sommer abseits des Courts Bekanntschaft gemacht hatten. Der TV Lich zog seine ProB-Mannschaft vom Spielbetrieb zurück, verkaufte die dazugehörige Lizenz trotz eines konkreten Angebotes aber nicht an die Schwenninger. Diese Umstände sollen beim sportlichen Aufeinandertreffen aber keine Rolle mehr spielen. Velcic: „Lich hat damals mit dem Rückzug ihrer Mannschaft gemacht, was sie für richtig hielten. Für uns ist das ein ganz normaler Gegner.“

Am Samstag streben die Panthers vor hoffentlich großer Kulisse einen gelungenen Saisonstart an. Im Rahmen eines Vorbereitungsturniers vor zwei Wochen schlugen die Schwenninger das Team aus Hessen mit vier Punkten. Bei nur 32 Minuten Spieldauer war dieser Test allerdings nur wenig aussagekräftig. „Bei dem Turnier waren viele Spieler erschöpft. Am Samstag erwartet uns ein ganz anderes Spiel unter Normalbedingungen.“

In der Sommerpause gab es im Panthers-Kader einige Veränderungen. So wanderte Kapitän und Leistungsträger Edin Alispahic ab. „Auf menschlicher Ebene wird uns Edin fehlen. Sportlich gesehen haben wir mit Neuzugang Christian Behrens einen Spieler hinzugewonnen, der sogar noch ein bisschen besser ist“, freut sich Velcic. Neuer Kapitän ist Nikola Fekete.

Der 24-jährige Amerikaner Behrens kam erst vergangene Woche als englischer Meister aus Newcastle in die Doppelstadt. „Er ist sehr athletisch, ausdauernd und kann die großen Positionen bekleiden“, lobt Velcic den neuesten Panther. Insgesamt seien die Neuzugänge sportlich noch nicht perfekt in das neue Team integriert. Velcic: „Wir werden einige Spiele brauchen, bis wir eingespielt sind. Nach dem schweren Auftaktprogramm wissen wir Mitte Oktober, wo wir stehen.“ Darius Pakamanis ist gegen Lich wegen einer Muskelverhärtung noch fraglich, „aber einen Ausfall werden wir kompensieren können“, fügt Velcic an.

Der Panthers-Kader: Davor Bavoric, Christian Behrens, Miklos Fekete, Konstantin Karamatskos, Darius Pakamanis, Boyko Pangarov, Torben Tönjann, Sergey Tsvetkov, Jaka Zagorc.

Die Spiele der Panthers:

Vorrunde:

  • Samstag, 23. September – 20 Uhr:

Panthers – TV Lich

  • Samstag, 30. September – 19.30 Uhr

Dürkh./Speyer – Panthers

  • Samstag, 7. Oktober – 20 Uhr:

Panthers – Tübingen

  • Samstag, 14. Oktober – 19 Uhr:

BAC Hockenheim – Panthers

  • Samstag, 21. Oktober – 20 Uhr:

Panthers – MTV Stuttgart

  • Samstag, 28. Oktober – 19 Uhr:

Saarlouis-Roden – Panthers

  • Mittwoch, 1. November – 17:30 Uhr:

Panthers – TSV Crailsheim II

  • Sonntag, 5. November – 18:30 Uhr:

Panthers – ASC Mainz

  • Samstag, 11. November – 20 Uhr:

Baskets Limburg – Panthers

  • Sonntag, 19. November – 17:30:

Panthers – 1. FC Kaiserslautern

  • Samstag, 25. November 20 Uhr:

Panthers – SG Lützel-Post Koblenz

  • Sonntag, 10. Dezember – 17.30 Uhr:

MTV Kronberg – Panthers

  • Samstag, 23. Dezember – 20 Uhr:

Panthers – Aupperle Fellbach

Rückrunde:

  • Samstag, 6. Januar – 19.30 Uhr:

TV Langen – Panthers

  • Samstag, 13. Januar – 19 Uhr:

TV Lich – Panthers

  • Samstag, 20. Januar – 20 Uhr:

Panthers – SG Dürkheim/Speyer

  • Sonntag, 28. Januar – 17.30 Uhr:

Walter Tigers Tübingen – Panthers

  • Samstag, 3. Februar – 20 Uhr:

Panthers – BAC Hockenheim

  • Samstag, 10. Februar – 15 Uhr:

TSV Crailsheim II – Panthers

  • Samstag, 17. Februar – 19.30 Uhr:

Stuttgart – Panthers

  • Sonntag, 4. März – 18 Uhr:

Mainz – Panthers

  • Samstag, 10. März – 20 Uhr:

Panthers – Baskets Limburg

  • Sonntag, 11. März – 17.30 Uhr:

Panthers – Saarlouis-Roden

  • Sonntag, 18. März – 17.30 Uhr:

1. FC Kaiserslautern – Panthers

  • Samstag, 24. März – 20 Uhr:

Panthers – TV Langen

  • Samstag, 7. April – 19.30 Uhr:

SG Lützel-Post Koblenz – Panthers

  • Sonntag, 22. April – 17.30 Uhr:

Panthers – MTV Kronberg

  • Samstag, 28. April – 20 Uhr:

Aupperle Fellbach – Panthers