Ringen, Regionalliga: KSV Tennenbronn – AV Sulgen (Freitag, 21 Uhr – Sporthalle Tennenbronn) – (am) Genau rechtzeitig zum Stadtderby hat sich der AV Sulgen aus dem Abstiegssumpf herausgezogen und neues Selbstvertrauen gewonnen. Der Sulgener Sieg gegen den Tabellenvierten Viernheim vergangenen Samstag hat auch die Tennenbronner alarmiert. KSV bereitet sich auf einen harten und engen Kampf um die Ringer-Hoheit in Schramberg vor.

Nimmt man die Aufstellung beider Mannschaften vom vergangenen Kampftag, so würden eine Reihe von Wiederholungen anfallen. Dimitar Kumchev und Benjamin Lohrer, Miroslav Geshev und Pascal Koch, Timo-Marcel Nagel und Fabio Herzog sowie Fabian Reiner und Jannik Malz kämpften in der Vorrunde gegeneinander. Die Resultate von damals summiert – 11:0 Punkte für Tennenbronn!

Diese miserable Bilanz muss Sulgens Coach Semih Bosyan dringend verbessern oder an anderer Stelle Ausgleich schaffen. Hier beginnen die Sorgen für Tennenbronns Trainer Mathias Brenn: Seine Mannschaft besteht zur Hälfte aus „U20-Ringern“, die es gegen erfahrene und körperlich stärkere Gegner schwer haben werden. Julian Götz wird gegen Shota Glonti und Mathias Schondelmaier gegen Giorgi Davitaia kaum etwas reißen können, auch Maximilian Mond gegen Andreas Miekeley und Jonas Schondelmaier gegen Valentin Baier gelten als Außenseiter. Man darf gespannt sein, wer das bessere Näschen für eine Überraschung hat und am Ende eines spannenden und engen Lokalderbys als Sieger dasteht.

Ab 18.30 Uhr treten in der Verbandsjugendliga die Schülermannschaften von Tennenbronn, Hausen-Zell und Urloffen gegeneinander an. Die KSV-Schüler brauchen dringend einen Sieg, um dem Abstieg zu entgehen.

Zwischen den Schülerkämpfen und dem Hauptkampf wird dem KSV Tennenbronn das „Grüne Band 2018“ für vorbildliche Talentförderung verliehen. Das „Grüne Band“ von Commerzbank und dem Deutschen Olympischen Sportbund ist mit einer Förderprämie von 5000 Euro verbunden.