Fußball, Landesliga: SC Pfullendorf – DJK Villingen (Samstag, 17.30 Uhr). (jsi) Nach dem durchaus überraschenden Heimsieg gegen den FC Furtwangen reisen die Villinger mit breiter Brust zum Tabellenführer. Durch den „Dreier“ im Derby verließ die Mannschaft von Trainer Jan Hirsch die Abstiegsränge und feierte den dritten Saisonsieg. „Holen wir auswärts als auch zuhause konstant unsere Punkte, bin ich sehr optimistisch, dass wir den Klassenerhalt schaffen“, sagt der DJK-Coach.

Eines ist sicher: Villingen muss seine Zähler im Kampf um den Nichtabstieg gegen andere Teams als den Spitzenreiter einfahren. Am Samstag in Pfullendorf kann die Hirsch-Elf befreit und ganz ohne Druck auftreten. „Wir hatten bereits vergangene Woche schon ein Topspiel, doch Pfullendorf ist noch einmal eine andere Hausnummer als der FC Furtwangen“, erklärt Hirsch und ergänzt: „Der kommende Gegner hat sich im Winter mit einem weiteren Stürmer verstärkt und verfügt über enorme Qualitäten. Die Pfullendorfer sind ein echtes Topteam mit viel Klasse.“

Bei der deutlichen 0:4-Niederlage im Vorrundenduell der beiden Teams war Hirsch noch nicht Trainer der DJK Villingen. Hirsch ist sich mit Blick auf die Herkules-Aufgabe sicher: „Wir brauchen einen absoluten Sahnetag, während Pfullendorf einen rabenschwarzen erwischen muss.“ Was die Aufgabe alles andere als leichter machen wird, ist der Umstand, dass Hirsch auf vier Stammspieler verzichten muss. Mike Tritschler, der gesperrte Martin Wieczorek, Heiko Reich sowie Marc Zimmermann werden in Pfullendorf nicht zur Verfügung stehen.