Fußball: Die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland steht unmittelbar bevor. In wenigen Stunden startet das Turnier mit der traditionellen Eröffnungsfeier sowie dem anschließenden Auftaktspiel. Auch im Schwarzwald ist die Vorfreude überall riesengroß. Einige Sportler und Trainer aus der Region äußern sich zur WM und zu den Chancen der deutschen Nationalmannschaft.

Simon Danner (Eishockey-Profi Wild Wings): "Meine Vorfreude auf die WM ist groß. Die Spiele werden ja bereits sehnsüchtig erwartet und jeder fiebert dem Auftakt entgegen. Leider ist der Hype um die Fußball-WM größer als beim Eishockey. Wegen der Erfolge der vergangenen Jahre bin ich sehr zuversichtlich, was unsere Nationalmannschaft angeht. Ich hoffe natürlich auf den nächsten Titel. Die Spiele werde ich ganz entspannt zuhause oder bei Freunden anschauen, nicht etwa beim Public Viewing. Dies wäre ohnehin nicht möglich, da ich zwei Kinder habe."

Michelle Feuerstein (Volleyball-Spielerin TV Villingen): "Ich bin mir noch unsicher, wo der Weg unserer Nationalmannschaft hinführen wird. In den letzten Testspielen sah es noch nicht so gut aus, aber Deutschland ist eine Turniermannschaft und kann sich immer steigern. Wir müssen die ersten Gruppenspiele abwarten, dann kann man mehr sagen. Auf jeden Fall freue ich mich auf die WM und hoffe auf die Titelverteidigung. Wo ich die Spiele verfolgen werde, weiß ich noch nicht. Das wird spontan entschieden."

Jago Maric (Fußball-Trainer FC 08 Villingen): "Noch ein bisschen mehr als Deutschland drücke ich meinem Heimatland Kroatien die Daumen. Einer von beiden kann am Ende gerne den Pokal gewinnen. Neben Frankreich habe ich vor allem Brasilien auf dem Zettel. Weil ihr Trainer Tite einen guten Job macht, tippe ich auf Brasilien als Weltmeister. Ich habe mir einige Vorbereitungsspiele angeschaut. Die Brasilianer spielen nicht mehr ihren klassischen Fußball aus vergangenen Jahren, sondern bauen auf eine stabile Defensive. Die deutsche Mannschaft hat viel Qualität und kann ebenfalls sehr weit kommen. Sie besitzt einen breiteren Kader als etwa Kroatien, das ebenfalls gute Einzelspieler in seinen Reihen hat. Wichtig ist aber, dass diese Spieler als Mannschaft funktionieren."

Fabian Rießle (Nordischer Skisportler SZ Breitnau): "Ich bin nicht wirklich ein Fußballfan und verspüre im Gegensatz zu vielen anderen keine Vorfreude. Trotzdem werde ich mir die Spiele der WM anschauen. Für Länder wie Italien oder die Niederlande ist es natürlich hart, nicht dabei zu sein, doch das ist Leistungssport. Bringst du im Vorfeld eines solchen Turniers nicht die nötige Leistung in der Qualifikation, muss das hingenommen werden. In anderen Sportarten ist es mindestens genauso hart. Die Testspiele unserer Mannschaft waren nicht so rosig, aber in den vergangenen Jahren haben wir uns auch immer von Spiel zu Spiel gesteigert. Ich traue den Jungs das Halbfinale oder gar Finale zu."

Enrique Blanco (künftiger Fußball-Trainer FC Bad Dürrheim): "Mir persönlich wäre ein Finale Deutschland gegen Spanien am liebsten, egal wer dabei gewinnen würde. Ich bin ein Fan beider Spielweisen. Es geht mir letztlich nicht um die Liebe zu meinem Heimatland Spanien, sondern darum, wer es mehr verdient hätte und um den Fußball. Die erste Elf der Spanier schätze ich etwas stärker ein als die deutsche. Vom gesamten Kader und über den Turnierverlauf hinweg gesehen sind beide Mannschaften aber ausgeglichen. In der Kaderbreite sehe ich Deutschland sogar vorn. Dass Leroy Sané nicht im Aufgebot steht, hat mich überrascht. Er ist ein schneller Spieler, der weiterhelfen könnte und gut in die deutsche Spielidee passt. Klar ist aber: Bundestrainer Joachim Löw wird seine Gründe haben, weshalb er ihn zuhause lässt – dies gilt es zu akzeptieren. Er sieht die Spieler schließlich in den Trainingseinheiten."

Alen Velcic (Basketball-Trainer Wiha Panthers): "Meine Mutter stammt aus Kroatien und mein Vater ist Serbe, doch ich bin mit Leib und Seele Deutscher und in Villingen geboren. Bei der WM habe ich somit drei Nationen, für die mein Herz schlägt. Sollten sie irgendwann aufeinandertreffen, geht es aber um Fußball. In einem möglichen Achtelfinale könnte Kroatien auf Frankreich treffen. Da wäre es sehr schwer, weiterzukommen. Bei der deutschen Mannschaft hoffe ich, dass meine Frau nicht Recht hat und wir nicht früh ausscheiden. Serbien wird wohl sang- und klanglos untergehen. Die Spiele schaue ich mir sowohl zuhause als auch beim Public Viewing in der Stadt an. Wenn das Wetter passt, wollen wir auch mal grillen."

Werner Bucher (Fußball-Trainer FC Brigachtal): "Das Erreichen des Halbfinals wäre gut. Neben Deutschland schätze ich Frankreich, Spanien und England am stärksten ein. Leider stimmt es bei uns momentan nicht so. Es gibt einige Querelen innerhalb und außerhalb der Mannschaft. Die Spieler sind, denke ich, auch nicht so ruhig wie es immer nach außen getragen wird. Es ist nicht ideal und die Diskussionen werden nicht spurlos an ihnen vorbeigehen. Zurzeit wird viel unter den Tisch gekehrt. Nach der WM könnte es kräftig krachen. Thomas Müller traue ich bereits in Russland zu, mit Miroslav Klose in Sachen Allzeit-Torrekord gleichzuziehen. Er ist der Typ dazu. Und wenn die Spielweise auf Müller zugeschnitten wird, sind sechs Tore machbar."