Skilanglauf: (ju) Bei sonnigem Winterwetter nahmen am Samstag bei der Sporthalle in Hinterzarten 20 Damen und 200 Herren auf der verkürzten Strecke den Rucksacklauf um den Wälderpokal über 50 Kilometer im klassischen Stil unter ihre Ski. Das Ziel in Belchen-Multen erreichten 14 Damen und 187 Herren. Zum klaren Start-Ziel-Sieg lief der 26-jährige Manuel Sieber (Vöhrenbach) nach 3:03:47,2 Stunden. Sieber war im Ziel über den Erfolg überglücklich.

Noch lieber wäre Sieber die Originalstrecke von Schonach zum Belchen gelaufen, wie er nach der Zielankunft sagte. Die verkürzte Distanz hatte in den Einlagen im "Hohtann-Bereich" vor dem Ziel noch unbekannte Anforderungen, vor allem in der "Kostloipe". Der Vöhrenbacher, der am Wochenende zuvor beim "König-Ludwig-Lauf" in Oberammergau im Skating über 38 Kilometer den dritten Platz belegt hatte, war mit seinem Marathon-Teamkameraden Tobias Rath (Bischofsheim/H 31) elanvoll in Hinterzarten ins Rennen gestartet und schon schnell dem Feld enteilt. Rath war ein guter Weggefährte, der sich über den Rinken, Feldberg vorbei an der Todtnauer Hütte bis zur ersten Verpflegung am Notschrei mit Sieber immer in der Führungsarbeit ablöste.

Am Notschrei verzichtete Sieber auf eine Pause und verschaffte sich dadurch einen Vorsprung auf Rath bis zum Wiedener Eck und zur "Hohtann". In den Abfahrten verlor Sieber immer etwas an Boden. Die beiden Einlagen auf der "Hohtann" mit der "Förster- und Kostloipe" hatte das Duo an der Spitze wohl unterschätzt. Sie lagen aber schon mit großem Vorsprung am Notschrei vor dem Dritten, Sönke Wegner (Freiburg/H 31), in Führung. Dies war die Vorentscheidung. Auch die nachfolgenden Läufer konnten das Spitzentrio nicht mehr in Gefahr bringen. Das Verfolgerfeld führte mit über drei Minuten Rückstand der Finne Antti Peltonen (Zürich/Schweiz/H 31) vor Ulrich Zipfel (Kirchzarten/H 51), Matthias Bettinger (Breitnau/H 31) und DSV-Vizepräsident Peter Schlickenrieder (Schliersee/H 41) an. Danach gab es wieder eine größere Lücke zu den weiteren Läufern. Sie konnten sich aber nur im Kampf um die Top-Ten-Ränge und Altersklassenwertung verbessern.

Vom Notschrei bis zum Ziel gab es von Sieber bis zum Neunten Sebastian Ringwald (Mühlenbach/ H 31) keine Veränderungen mehr. Nur die Abstände wuchsen weiter an. Sieber war froh, als er die "Kostloipe" bewältigt hatte und der Abstand zu Rath anwuchs. Ins Ziel talwärts nach Multen am Fuße des Belchen machte er mit 33,6 Sekunden vor Rath den Tagessieg perfekt. Mit über sieben Minuten Rückstand wurde Wegner sicherer Dritter. Weitere 4:20 Minuten später folgte der Wahl-Schweizer Peltonen mit klaren Abständen vor Zipfel, Bettinger und Schlickenrieder, Wolfgang Angst (Schömberg) und Ringwald. Der frühere bayerische DSV-Spitzenläufer Schlickenrieder war von dem Abenteuer-Langlauf trotz den hohen Anforderungen begeistert und schwärmte, dass man auf der Strecke den Langlauf richtig lernen könne.

Hinter Ringwald verbesserte sich Jonas Böhler (Gündingen) noch auf den zehnten Rang und ließ Benjamin Waidelich (Enzklösterle) im Kampf um Rang zwei der Herren 21 um 24,8 Sekunden hinter sich. Als Zwölfter und Dritter der Herren 41 beendete Thomas Bächle (Grafenhausen) das Rennen.

Holger Thoma (Wolfach) hatte sich in der Wachskiste vergriffen und musste sich mit dem 15. Tagesrang und Platz vier bei den Herren 41 begnügen. Als 25. im Ziel überraschte Helmut Schuler (Hinterzarten) mit Rang zwei der H 51 vor Uli Calmbach (Donzdorf).

Als ältester Starter gewann Klaus Weiß (VS-Obereschach) auf Gesamtplatz 51 die Konkurrenz der Herren 61 vor Rainer Kaupp (Almersbach/60.) und Berthold Müller (Königsfeld). Als 30. der Herren lief Andreas Scherer (Mönchweiler), als 39. Wolfgang Keller und als 48. Martin Irion (beide Rottweil) ins Ziel. Vier Sekunden vor Weiß lief Thomas Krenz (Hornberg/50.), gefolgt von Jens Dorer (Furtwangen/54.), Josef Müller (Haslach i.K./59.) und Wolfgang Ganter (Furtwangen-Neukirch) ins vordere Drittel der 187 Herren-Finsher.

Bei den Damen bescherte die Startnummer 1 der 54-jährigen Barbara Beckert (Kirchzarten) einen souveränen Start-Ziel-Sieg nach 3:45:36,2 Stunden. Über zwölf Minuten büßten die Verfolgerinnen Diana Geiger (Müllheim/D 31) und Claudia Waidelich (Bad Wildbad/D 41) ein. Als Fünfte war Elena Lüthi (Utzenfeld) beste der aktiven Damen. Isabel Kuner (Schonach) wurde im Feld der 14 platzierten Damen Achte.

Bildergalerie vom Rucksacklauf: www.suedkurier.de/sportfotos