.... Löffingens Stürmer Benjamin Gaudig. Bilder: Kaltenbach/Bächle
.... Löffingens Stürmer Benjamin Gaudig. Bilder: Kaltenbach/Bächle | Bild: Direvi

Fußball-Landesliga: FC Löffingen – FC Schonach (Samstag, 16 Uhr). Im Schwarzwald-Derby treffen zwei Mannschaften aufeinander, deren Tendenz zuletzt deutlich nach oben zeigt. Löffingen holte aus den vergangenen fünf Partien zehn Punkte, die Schonacher sogar zwölf. Da beide Mannschaften in der Tabelle nur zwei Zähler trennen, ist mit einer Partie auf Augenhöhe zu rechnen.

Die jüngste Erfolgsbilanz der Schonacher hat auch der Löffinger Trainer Uli Bärmann registriert. „Das ist eine Mannschaft mit viel Potenzial, einem guten Trainer und guten Spielern.“ Mit Gildas Asongwe hätten die Schonacher zudem einen echten Torjäger. Da freilich muss sich Löffingens Benjamin Gaudig nicht verstecken, denn auch er hat, ebenso wie der Schonacher Stürmer, schon sieben Treffer in dieser Saison erzielt. Bärmann sah von seiner Elf zuletzt gute Spiele, wobei der Übungsleiter die Partie in Geisingen ausklammert. „Vor uns liegen nun einige Derby-Wochen. Schonach, Furtwangen und Neustadt sind alles interessante Gegner. Da wäre es schön und wichtig, mit einem Erfolgserlebnis zu beginnen“, betont Bärmann.

Daniel Fuß fällt bei den Löffingern weiterhin aus. Einige andere Spieler hatten zuletzt kleinere Blessuren, die bis zum Samstag auskuriert sein sollten. Der Trainer hat keinen großen Grund, die Elf zu verändern, die zuletzt in Walberstweiler gewann. Dennoch hat er den ein oder anderen Joker im Ärmel, um die Gäste zu überraschen.

Schonachs Trainer Alex Fischinger kennt die Löffinger „besser als einige Mannschaften vom Bodensee“. Erfreut ist Fischinger, dass es nach einigen angespannten Wochen personell wieder besser aussieht und er etwa vier Spieler auf der Auswechselbank hat. Zurückgekehrt sind unter anderem Yannick Kienzler und Magnus Hettich. Ob einer der beiden in die Startformation rückt, lässt Fischinger noch offen. Er erwartet von seinem Team einen konzentrierten Auftritt, denn: „Im Erfolg macht man die größten Fehler.“

Fischinger zufolge können beide Mannschaften nach den jüngsten Erfolgen ohne Druck aufspielen. Beste Voraussetzungen also für einen interessanten Schlagabtausch, wobei beide neben ihren offensiven Qualitäten zuletzt auch defensiv gut standen. Schonach hat mit bislang erst zehn Gegentreffern sogar die drittbeste Abwehr der Liga. Unter der Woche wurde auch die Betreuung der Spieler auf ein neues Level gehoben, denn die Schonacher haben eine Physiotherapeutin verpflichtet. Fischinger: „Das war mir ganz wichtig. Auch diesbezüglich hat sich der Verein hervorragend weiterentwickelt.“