Leichtathletik: (h) Das vergangene Wochenende brachte für die Schwarzwälder Leichtathleten bei zwei Meisterschaftsveranstaltungen einige Titel, Treppchenplätze sowie vordere Platzierungen.

Im Sindelfinger Glaspalast wurden die süddeutschen Hallenmeisterschaften der Männer, Frauen und der Jugend U18 ausgetragen. Über 1500 m der Männer gehörte der Donaueschinger Christoph Kessler (LG Region Karlsruhe) zu den Favoriten und wurde dieser Rolle auch gerecht. Nach seinem Siegeslauf bei den Baden-Württembergischen Titelkämpfen über 800 m setzte er sich auch auf der längeren Strecke mit der guten Zeit von 3:51,49 min gegen seinen schärfsten Rivalen Nico Sonnenberg von der LG Eintracht Frankfurt durch. Bereits am ersten Tag hatte Kessler das erste Gold in Empfang nehmen dürfen, nachdem er das Trio der LG Region Karlsruhe als Schlussläufer der 3x1000 m Staffel zum Sieg geführt hatte. Das Karlsruher Quartett lief immerhin die viertbeste Zeit auf Bundesebene in dieser Saison. In diesem Staffelrennen hatte Kessler auf den letzten 5 Runden gegen seinen ehemaligen Laufkollegen, den Villinger Mittelstreckler Stefan Hettich vom TSV Gomaringen, zu kämpfen, der als Dritter nicht um den Sieg mitlaufen konnte. Hettich kam am zweiten Tag wiederum als Schlussläufer in der 4x400 m-Staffel des TSV Gomaringen zum Einsatz und errang mit Bronze sein zweites Edelmetall.

Die Villingerin Anna Reisch war vor einer Woche in Karlsruhe bei den Baden-Württembergischen Entscheidungen unter ihren Möglichkeiten geblieben, als sie im Dreisprung der W 18 mit einer Weite von unter 11 Metern den 5. Platz belegte. Diesmal lief es für sie deutlich besser. Mit der Weite von 11,39 m wurde Anna Reisch mit dem 3. Platz belohnt. Vier Sprünge klar über die 11-Meter Marke zeigten, dass ihre Formkurve rechtzeitig vor den Deutschen Meisterschaften ansteigt.

Nadine Wehrle vom TV Furtwangen traf in der W 18 auf starke Konkurrenz. Im Laufe des Kugelstoß-Wettkampfes steigerte sie sich auf 13,40 m und behauptete sich auf dem 6. Platz.

Mara Neininger (TG Schwenningen) ging im Sindelfinger Glaspalast in zwei Disziplinen an den Start und präsentierte sich in guter Form. In der Altersklasse U 18 stellte sie sich, dem jüngeren Jahrgang angehörend, im Weitsprung und über 60 m Hürden der Konkurrenz. Nach ihrem 3. Platz bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften im Weitsprung gelang ihr bei den Süddeutschen Titelkämpfen erneut eine sehr gute Sprungserie. Im letzten Versuch steigerte sich Mara Neininger auf 5,49 m und belegte den 5. Platz. Die Siegerweite in dieser Konkurrenz betrug 5,67 m. Mit ihrer Zeit von 9,27 sec über 60m Hürden kam die Leichtathletin der Turngemeinde Schwenningen bis auf zwei Hundertstel an ihre Bestzeit heran und war damit Drittschnellste in ihrem Jahrgang. Allerdings verfehlte sie als Jahrgangsjüngere den Endlauf ganz knapp.

Gold für Jessica Plasch

In Offenburg wurden am Samstag die Baden-Württembergischen Winterwurfmeisterschaften im Speerwerfen ausgetragen. Kräftige Windböen und kühle Witterung bremsten alle Werfer in den verschiedenen Klassen erheblich. Nach dem krankheitsbedingten Ausfall von Janice Waldvogel vom TV Lenzkirch, die das Duell im Speerwerfen mit Weltmeisterin Christina Obergfell absagen musste, war ihr Vereinskollege Simon Hoenen einziger Schwarzwälder Starter. Hoenen schleuderte das 800 g schwere Gerät auf 52,38 m und belegte den 6. Platz.Am Sonntag wurden die Wintermeisterschaften in Mannheim fortgesetzt. Neben den kühlen Temperaturen wurden die Athleten auch durch Dauerregen behindert. Im Diskuswerfen lieferte sich Anna-Lena Gamp vom TV Lenzkirch als Beste des Vorjahres ein spannendes Duell gegen Senioren-Weltmeisterin Bettina Schardt (MTG Mannheim). Diese nutzte den Heimvorteil und schnappte mit wenigen Zentimetern Vorsprung der Schwarzwälderin den Sieg vor der Nase weg. Die Lenzkircherin drehte die Scheibe auf 41,60 m. Auf Rang vier folgte Paulina Harry, ebenfalls TV Lenzkirch, mit 38,90 m.Ebenfalls verbessert zeigte sich Natascha Wolf von der DJK Villingen. Mit 32,25 m belegte die 38-jährige Seniorin in einem starken Feld den 6. Platz. Im Hammerwerfen konnte sie diesmal nicht ganz zufrieden sein. Beim Einwerfen hatte sie sich mit zwei starken Würfen deutlich über die 40 m Marke berechtigte Hoffnungen auf den 2. Platz machen können. In der Entscheidung fehlte ihr nach zwei Fehlversuchen die Lockerheit. Letztlich musste sich Natascha Wolf mit 39,68 m und Rang vier zufrieden geben. Es siegte die ehemalige Bundeskaderathletin Melanie Motzenbäcker von der MTG Mannheim mit herausragenden 56,47 m.Bei der weiblichen Jugend U 20 musste sich Jessica Plasch von der LG Baar/ TB Löffingen erstmals mit dem gegenüber dem Vorjahr 1 kg schwereren Hammer auseinandersetzen. Nach vorsichtigem Beginn steigerte sie sich auf 37,18 m und durfte sich die erste Goldmedaille in dieser neuen Altersklasse umhängen lassen. Im abschließenden Diskuswerfen, das unter dem immer mehr zunehmendem Regen litt, musste sie sich mit der Weite von 27,71 m begnügen, die aber immerhin zu Platz drei reichte.In der U 18 hatte die ehemalige ungarische Schülermeisterin Noemi Kovacs nach langer Pause ihren ersten Einsatz im Trikot der LG Baar/ LV Donaueschingen und zog sich als Siebte des Diskuswerfens mit 30,40 m achtbar aus der Affäre.