Ringen: (lh/am) Sieben Deutsche Meistertitel, drei Vizemeister und zwei Bronzemedaillen. Dazu der Sieg in der Länderwertung in beiden Stilarten. Die Deutschen B-Jugendmeisterschaften hätten für den Südbadischen Ringerverband (SBRV) kaum besser beginnen können.

Den Meistertitel im griechisch-römischen Stil in Frankfurt (Oder) sicherten sich Jonas Benzing (SV Triberg), Tom Stoll (KSV Gottmadingen), Eugen Schell (RG Lahr) und Nikita Ovsjanikov (ASV Vörstetten). Jonas Benzing blieb einschließlich des 12:0 Finalkampfsiegs gegen Erik Negwer (RV Lugau) in sieben Begegnungen ungeschlagen und erreichte 57:4 technische Punkte.

Bronzemedaillen gewannen Lukas Benzing (SV Triberg) und Calvin Keil (RG Lahr). Max Öhler vom SV Triberg verpasste im kleinen Finale Bronze und wurde Vierter.

Bei den Meisterschaften im freien Stil in Herdecke wanderten je ein Titel nach Radolfzell, Tennenbronn und Urloffen. Jannis Rebholz (Radolfzell) war seinen Konkurrenten klar überlegen. Thomas Eckhardt vom KSV Tennenbronn bezwang in den Poolkämpfen der 38 kg-Klasse Lauan Bach (Leipzig) und Florian Dauster (Hüttigweiler) technisch überlegen. Es folgte ein 6:3-Punktesieg gegen Paul Herbert Laible (Weilimdorf) und ein effektiver 3:2-Sieg gegen Jan Madejczyk (Hallbergmoos). Im Finale um Gold lag Eckhardt gegen Eliseek Maliv (Köln-Mühlheim) 30 Sekunden vor Schluss noch mit drei Punkten zurück, doch mit einem fulminanten Endspurt konnte der Tennenbronner das Blatt noch zum 7:4 wenden und holte sich mit 14 Jahren bereits den zweiten deutschen Meistertitel. Kein Zufall, denn der junge Sportler trainiert beim KSV Tennenbronn so fleißig wie kaum ein Zweiter.

Daniel Fischer vom KSV Urloffen reichten dagegen aufgrund der nicht ganz so großen Anzahl von Konkurrenten drei Siege, um die Klasse bis 62 kg zu gewinnen. Ins Finale zogen in Herdecke außerdem Luis Fening (RG Lahr), David Kiefer (ASV Urloffen) und Rafael Kinsfater (VfK Radolfzell) ein, mussten sich alle drei jedoch mit Silber begnügen.

Siehe auch Ergebnisse