Ringen, Bundesliga: ASV Urloffen – SV Triberg (Samstag, 19.30 Uhr) – Selbstbewusst und voller Tatendrang fahren die Triberger am Samstag zum Südbaden-Derby. Mit einem Auswärtssieg könnten die Schwarzwälder das Ticket für die Finalrunde bereits sicher haben. Die Chancen, dass Triberg aus der Ortenau zwei Punkte mitbringt, sind sehr gut. Gastgeber Urloffen steht mit null Punkten nach neun Saisonkämpfen am Tabellenende der Bundesliga Südwest. Zudem haben die Triberger bereits den Vorkampf überlegen mit 16:5 gewonnen. Deshalb ist auch SVT-Trainer Kai Rotter sehr zuversichtlich: „Wir müssen diesen Kampf gewinnen, denn wir wollen in Urloffen den nächsten Schritt machen.“

Rotter führt zwar an, dass die Urloffener vor allem vor heimischem Publikum ein sehr unangenehmer Gegner sein können. Sollten seine Ringer jedoch die jüngsten Leistungen beim Heimsieg gegen Nackenheim (19:13) wiederholen, ist dem Trainer nicht bange: „Wenn die Mannschaft wieder diese Einstellung zeigt, dann sieht es gut aus“.

Zu spannenden Duellen könnte es im Derby in den mittleren Freistil-Klassen kommen. In der Klasse bis 75 kg trifft der Moldawier Roman Dermenji (SVT) voraussichtlich auf den Rumänen Marius Atofani. Bis 86 kg dürfte Ahmed Dudarov (SVT) auf den Polen Sebastian Jezierzanski treffen. Dieser Kampf endete in der Vorrunde hauchdünn für Dudarov.