Frauenfußball-Landesliga: FC Schönwald – FV Marbach (Samstag, 18 Uhr). (olg) Im Bezirksderby beim Aufsteiger erwartet Marbach eine schwierige Aufgabe. "Wir sind natürlich Favorit", sagt Marbachs Trainer Holger Rohde und ergänzt: "Diese Rolle müssen wir annehmen. Derzeit sind meine Spielerinnen sehr fokussiert, motiviert und unterschätzen keinen Gegner. Wir wissen wie gegen Göhrwihl, dass diese Gegner gegen uns defensiv kompakt stehen, oft lange weite Bälle schlagen und körperbetont in die Zweikämpfe gehen." Marbach will mit hohem Tempo den Ball laufen lassen und Konter unterbinden. Es gelte, ideenreich anzugreifen. Rohde erwartet ein Geduldsspiel, aber auch drei Punkte." Nach der Rückkehr von Judith Jakob und Samantha Aichele stellen alle Spielerinnen zur Verfügung.

Hans-Peter Bach und Siegfried Burger vom FC Schönwald haben dagegen personell noch ein paar Sorgen. "Unter der Woche waren einige Spielerinnen krank. Es wird sich erst am Samstag zeigen, wer alles dabei ist.“ Bach sieht Marbach als klaren Favoriten. Er möchte mit seiner Elf defensiv stabiler stehen als beim 0:9 in Niederhof. Auf eigenem Platz hat Schönwald noch nicht verloren und gegen Litzelstetten (1:1) und Göhrwihl (3:0) vier Punkte geholt.

FC Uhldingen – FC Grüningen (Samstag, 16 Uhr). Nach dem Fehlstart mit nur einem Sieg aus fünf Pflichtspielen in zwei Wettbewerben bei 15 Gegentreffern wartet auf das Grüninger Team um Trainer Mathias Limberger ein unbequemer Aufsteiger vom Bodensee. Uhldingen hat bisher einige Hochs und Tiefs erlebt. Vor allem offensiv wie das 8:1 in Aach-Linz oder die Niederlagen (3:7/4:6/2:4), in denen sich defensive Schwächen zeigten. Uhldingen ist somit unberechenbar. Daher werden das eigene Augenmerk auf eine stabile Abwehr richten müssen. Bei Uhldingen ist Verena Fischer, die einige Jahre beim Hegauer FV in der Regionalliga spielte, der Dreh- und Angelpunkt. Grüningen steht etwas unter Zugzwang und braucht den zweiten Saisonsieg, um nicht früh den Anschluss zu Tabellenführer SV Deggenhausertal zu verlieren, der in den kommenden drei Wochen ein leichtes Programm vor sich hat.