Fußball, Oberliga: FC 08 Villingen – 1. CfR Pforzheim (Samstag, 14.30 Uhr) Nach der 0:2-Niederlage im Spitzenspiel bei den Stuttgarter Kickers möchte der FC 08 Villingen auf dem schnellsten Weg wieder zurück in die Erfolgsspur. „Wir wollen wieder eine neue Siegesserie starten“, sagt Trainer Jago Maric. Am Samstag kommt mit Pforzheim allerdings ein Gegner in den Friedengrund, der über reichlich Qualität verfügt und in der Tabelle nur sechs Punkte weniger als die Nullachter aufweist. „Das ist eine extrem ausgeglichene und gute Mannschaft“, weiß Maric.

Der 1. CfR Pforzheim geriet in den vergangenen Wochen bundesweit in die Schlagzeilen, die von einem tätlichen Angriff des inzwischen entlassenen Spielers Kushtrim Lushtaku auf den eigenen Trainer Gökhan Gökce in der Halbzeitpause der Partie gegen den TSV Ilshofen (0:2) herrührten. Gökce ist inzwischen gesundheitlich wieder hergestellt und betreut die Mannschaft erfolgreich, wie das 2:1 des 1. CfR gegen den FV Ravensburg zuletzt bewies. Maric: „Wir werden gegen Pforzheim hochkonzentriert und mit Vollgas zu Werke gehen müssen. Die haben viel Qualität und Potenzial.“

Drei Heimspiele hat der FC 08 in den vier Begegnungen bis zur Winterpause noch vor der Brust – prinzipiell also eine gute Chance, sich weiter in Schlagdistanz zur Spitze zu halten. Rückblickend zeigt sich der Villinger Cheftrainer mit dem Auftritt bei den Stuttgarter Kickers zufrieden. Vieles habe beim Spiel in Stuttgart-Degerloch gestimmt. „Allerdings müssen wir die zweiten Bälle noch besser erkämpfen und uns im letzten Drittel des Spielfeldes noch effektiver durchsetzen“.

Personell ist denkbar, dass der wieder voll im Training befindliche Tobias Weißhaar diesmal in der Startformation steht. Leichte Sorgen bereitet den Nullacht-Verantwortlichen hingegen die Gesundheit von Kapitän Benedikt Haibt, der nach einem Zweikampf in der Schlussphase des Kickers-Spiels eine Dehnung im Schulterbereich erlitt. „Ich hoffe dennoch, dass er auflaufen kann“, sagt Maric. Auf jeden Fall muss Villingens Abwehrchef Dragan Ovuka nach der gelb-roten Karte, die er sich in Stuttgart einhandelte, im kommenden Spiel aussetzen. Eine kompakte Mannschaftsleistung ist für die Nullachter der Grundstein für drei weitere Punkte. „Und die wollen wir auch erreichen“, sagt der Trainer. Die Partie wird zur „Winteranstoßzeit“ um 14.30 Uhr angepfiffen. Wie immer hoffen die Villinger auf lautstarke Unterstützung von den Rängen.