Fußball, Oberliga: Neckarsulmer SU – FC 08 Villingen 0:1 (0:0).(mp) Der FC 08 Villingen ist der Relegation zur Regionalliga ganz nahe. Durch einen knappen 1:0-Sieg beim Neckarsulmer SU verteidigten die Nullachter den zweiten Platz und haben derzeit fünf Punkte Vorsprung auf den Tabellendritten, der erst am Samstag seine Partie beim SV Spielberg austrägt. Torschütze des „goldenen“ Tores war Kapitän Benedikt Haibt.

Villingens Jago Maric vertraute im letzten Auswärtsspiel der Oberliga-Saison auf die erfahrenen Damian Kaminski (im Angriff) und Gianluca Serpa (auf der Außenverteidigerposition) für die jungen Mauro Chiurazzi und Volkan Bak. Auf Seiten der Nullachter fehlten die verletzten Tobias Weißhaar, Manuel Stark und Cristian Giles. Bei den Neckarsulmern liefen die zuletzt verletzten Mario Klotz und Torjäger Adrian Beck auf.

Die Mannschaft von NSU-Trainer Thorsten Damm wollte sich unbedingt mit einem Sieg im letzten Heimspiel der Saison von den eigenen Fans verabschieden. Den Gastgebern war vor 250 Zuschauern im heimischen Pichterichstadion anzumerken, dass sie sich für die knappe und recht unglückliche 1:2-Niederlage aus der Vorrunde revanchieren wollten. Trotzdem waren es die Gäste aus Villingen, die in der ersten Halbzeit deutlich mehr Spielanteile hatten und auch die klareren Torchancen. So traf Nedzad Plavci nach knapp 20 Minuten lediglich den Pfosten des gegnerischen Tores und kurz darauf war es Benedikt Haibt, der die Führung für die Nullachter auf dem Fuß hatte. Die Maric-Elf spielte weiterhin sehr zielstrebig, schaffte es aber nicht, sich für das gute Spiel zu belohnen. Kurz vor der Pause war es wiederum der agile Plavci, aber der Schuss des Torjägers wurde von einem Neckarsulmer Spieler noch kurz vor der Torlinie geklärt.

Nach der Pause standen die Gastgeber dann noch tiefer und warteten auf Kontermöglichkeiten, die ihnen die aufmerksame Villinger Defensive aber kaum gewährte. So waren die Gastgeber eigentlich lediglich bei Standards, insbesondere bei Ecken gefährlich. In der 79. Spielminute fiel aber doch noch die verdiente Führung für die Gäste aus dem Schwarzwald. Eine Flanke von Teyfik Ceylan auf den langen Pfosten kam zu Benedikt Haibt. Der Kapitän zog aus spitzem Winkel ab, der Ball wurde noch leicht abgefälscht und fand den Weg zum 1:0 ins gegnerische Tor.

In der Schlussphase warfen die Villinger kämpferisch alles in die Waagschale. Jago Maric nahm mit drei späten Wechseln immer wieder Zeit von der Uhr und dann war großer Jubel bei den Nullachtern angesagt, nachdem Schiedsrichter Dennis Boyette die Partie beendete.

„Wir haben eine sehr starke erste Halbzeit gespielt und uns aber nicht mit der verdienten Führung belohnt. Nach der Pause waren wir nicht mehr ganz so druckvoll, hatten auch die eine oder andere schwierige Situation zu überstehen. Aber insgesamt geht unser Sieg, den sich die Jungs redlich verdient haben, in Ordnung“, freute sich Jago Maric über den Auswärtssieg.

Durch diesen Erfolg hat der FC 08 Villingen mit 68 Punkten (bei der noch ausstehenden Heimpartie gegen Schlusslicht TSG Weinheim am 26. Mai) fünf Zähler Vorsprung auf die Drittplatzierte SGV Freiberg, die am kommenden Samstag beim abstiegsgefährdeten SV Spielberg antritt und am letzten Spieltag die TSG Backnang erwartet. Zudem weisen die Nullachter die klar bessere Tordifferenz aus).

Tor: 0:1 Benedikt Haibt (79.). – Zuschauer: 250. SR: Boyette (Mannheim).

FC 08 Villingen: Mendes, Gil, Ovuka, Niedermann (84. Mauro Chiurazzi), Wehrle, Geng (90. + 2 Jerhof),Haibt, Ceylan, Kaminski (78. Bak), Plavci (90. + 1 Bruno).