Fußball-Oberliga: FC 08 Villingen – FSV 08 Bissingen 3:1 (1:1). In einem hochklassigen Oberliga-Spiel schlug der FC 08 Villingen aufgrund einer kämpferisch und spielerisch starken Leistung den Tabellenzweiten. In der Tat war es nach 15 schwächeren Minuten zu Beginn eine der überzeugendsten Vorstellungen der Nullachter nicht nur in dieser Saison, sondern sogar in den vergangenen Jahren.

Kreativmotor Tobias Weißhaar war wieder zurück, außerdem gab es mit Valentin Vochatzer in der Viererkette eine kleine Überraschung in der Startformation. Als sich die Villinger Defensive noch gar nicht richtig sortiert hatte, klingelte es schon im eigenen Kasten: Alexander Götz bediente Yannick Toth, der nach zwölf Minuten zur Gästeführung einschob. Was die Bissinger in der ersten Viertelstunde zeigten, war beeindruckend: Gezieltes Pressing, enorme Ballsicherheit und Handlungsschnelligkeit in der Offensive. Als sie aber das erste Mal zu sehr aufrückten, konterten die Nullachter blitzsauber: Dragan Ovuka passte zu Yanick Haag, dessen Schuss am herausstürmenden Torhüter Sven Burkhardt vorbei letztlich Kapitän Benedikt Haibt zum 1:1 (16.) über die Linie drückte. Im Gegenzug musste FC 08-Schlussmann Christian Mendes per Fußabwehr gegen einen Schuss von Simon Lindner sein ganzes Können aufbieten (17.). Allmählich hatten die Schwarzwälder jedoch mehr Spielanteile in einer Partie auf Augenhöhe. Die beste Villinger Chance zum 2:1 vor der Pause war ein Kopfball des starken Weißhaar nach Ecke von Stjepan Geng, der noch die Oberkante der Latte touchierte.

Auch nach der Halbzeit hatte man den Eindruck, die Partie könne in beide Richtung kippen. In der Begegnung der beiden Nullacht-Mannschaften wurden die Villinger allerdings immer stärker und schafften eine gute Mischung aus körperlicher Präsenz und spielerischer Finesse. Ein Schuss von Vochatzer aus 18 Metern ging in Minute 50 knapp daneben. Dann eröffnete sich Benedikt Haibt, von Yanick Haag perfekt in Szene gesetzt, die Riesenchance: Er lief völlig frei auf FSV-Torhüterzu, doch der Burkhardt hatte im Eins-gegen-Eins das bessere Ende für sich (62.). Sechs Minuten später fast die erneute Führung für die Gäste, doch Oldie Christian Mendes parierte gleich zweimal ausgezeichnet. Erst lenkte er einen Schuss von Götz an den Pfosten, dann meisterte er einen Kracher des ansonsten blassen Bissinger Torjägers Marius Kunde.

Fast im Gegenzug neigte sich die Waage in die andere Richtung. Der abermals überzeugende Damian Kaminski zog von der linken Seite ab. Burkhardt musste das Leder prallen lassen – und da stand wieder Haibt, der den Ball aus acht Metern zum 2:1 (69.) ins Netz drosch. Die Gastgeber standen defensiv sehr stabil. Dennoch hätten es noch unendlich lange Minuten werden können, wenn nicht Stjepan Geng in Minute 81 nach einer Balleroberung blitzschnell geschaltet hätte: Aus gut 35 Metern lupfte er das Leder über den Bissinger Torhüter hinweg gefühlvoll zum 3:1 ins Netz. Im Friedengrund gab es bei den 850 Besuchern kein Halten mehr. In der Nachspielzeit hätte der eingewechselte Volkan Bak beinahe noch auf 4:1 erhöht, doch auch so hatte der FC 08 ein echtes Ausrufezeichen gesetzt.

Tore: 0:1 (12.) Toth, 1:1 (16.) Haibt, 2:1 (69.) Haibt, 3:1 (83.) Geng. Schiedsrichter: Daniel Leyhr (Reutlingen). Zuschauer: 850

FC 08 Villingen: Mendes – Tadic, Ovuka, Vochatzer, P. Haag – Weißhaar, Wehrle (46. Leberer), Geng, Kaminski (84. Serpa) – Haibt (90. Bak), Y. Haag