Eishockey: Wenn die Wild Wings am Samstag (Beginn 16 Uhr) beim EHC Freiburg antreten, werden sie ihre erste Trainingswoche in den Beinen haben. Da tut ein bisschen Abwechslung gut. „Fünf Tage Training am Stück ist viel. Da kommt ein Spiel genau zur richtigen Zeit“, sagt Schwenningens Trainer Pat Cortina. Dass es sich um ein Prestige-Duell gegen den alten Rivalen aus Freiburg handelt, mag zwar für die Fans beider Klubs von Bedeutung sein; für Cortina ist dieser hübsche Nebeneffekt eher zweitrangig. „Natürlich wollen wir das Spiel gewinnen, aber unser Saisonziel hängt nicht von diesem Ergebnis ab. Wichtig ist vor allem, dass sich kein Spieler verletzt“, sagt der 53-Jährige.

Natürlich will Cortina das erste Testspiel nutzen, um auf der Suche nach der Aufstellung wertvolle Erkenntnisse zu sammeln. Viel experimentieren muss er nicht, da die Zahl der Schwenninger Neuzugänge überschaubar ist. Philip McRae, Rihards Bukarts, Ville Korhonen und Julian Kornelli gilt es in das Team zu integrieren. „Die vier Jungs machen im Training einen guten Eindruck. Ich werde mir aber erst am Freitag überlegen, wie ich die Reihen zusammenstelle“, sagt Cortina. Von den beiden Nachwuchsspielern, Schlussmann Luis Benzing und Verteidiger Boaz Bassen, könnte ebenfalls einer gegen Freiburg zum Zuge kommen. „Vielleicht kriegt Bassen eine Chance“, lässt Cortina durchblicken. Was die Torhüter betrifft, hat sich Cortina bereits festgelegt: Sowohl Dustin Strahlmeier als auch Marco Wölfl werden jeweils eine halbe Stunde zwischen den Pfosten stehen.“

Mit der ersten Trainingswoche ist der Coach sehr zufrieden. „Wille, Einsatz, Intensität und Tempo stimmen. Die Spieler sind mit viel Enthusiasmus dabei. Das ist eine gute Grundlage für die Arbeitsmoral während der gesamten Saison“, sagt Cortina. Bereits am Freitag (Beginn: 18.30 Uhr) haben die Schwenninger Fans Gelegenheit, sich ein Bild von der Mannschaft zu machen. Bis zu 2000 Besucher werden zum öffentlichen Eistraining in der Helios-Arena erwartet. Wobei der Begriff „Training“ bei diesem Anlass eher in den Hintergrund tritt. Cortina: „Spieler und Fans sollen Spaß haben und den Abend gemeinsam genießen.“