Ringen, Bundesliga Achtelfinale: ASV Hüttigweiler – SV Triberg (Samstag, 19.30 Uhr) – Rund 500 Kilometer Fahrstrecke warten am Samstag auf die Triberger Ringer. Eine Reise, die sich auch lohnen soll. Mit einem Auswärtserfolg beim ASV Hüttigweiler wollen die Schwarzwälder die Grundlage legen, um eine Woche später ins Viertelfinale einzuziehen. „Jeder von uns ist heiß auf diese Finalkämpfe. Die Motivation ist groß“, freut sich Trainer Kai Rotter auf die Finalrunde und fügt an: „Wir wissen, dass wir es schaffen können.“

Nach der Einschätzung der Triberger Verantwortlichen geht der SVT als Favorit in das erste Duell der Finalrunde. Sowohl Rotter als auch der Vorsitzende Mike Pfaff sind überzeugt, dass ihre Mannschaft stärker besetzt ist als der Gegner. Trotz der Zuversicht will Rotter jedoch nichts dem Zufall überlassen und wird mit der bestmöglichen Mannschaft ins Saarland reisen. „Wir peilen ganz klar einen Sieg an. Auch mit einer knappen Niederlage könnten wir es im Rückkampf noch schaffen. Das erhöht jedoch den Druck, deshalb wollen wir gewinnen“. Der Triberger Coach erwartet am Samstag auf jeden Fall „eine heiße Kiste“:

Auch der Gegner glaubt an den Viertelfinal-Einzug. Frank Reinshagen, der Vorsitzende des ASV Hüttigweiler, meint: „Wir sind mit dem Los nicht unzufrieden und rechnen uns eine kleine Chance aus. Die Triberger sind allerdings leicht favorisiert.“

Für Reinshagen ist wichtig, „dass unsere Asse stechen“. Zu diesen Assen gehören drei Moldawier. Der EM-Fünfte Mihai Bradu (75 kg griechisch) mit elf Siegen in zwölf Saisonkämpfen, der EM-Siebte Denis Balaur (98 kg Freistil), der in neun von zwölf Kämpfen als Sieger von der Matte ging und Mihai Esanu (66 kg Freistil), der vor wenigen Tagen Fünfter bei der Junioren-Europameisterschaft wurde. Reinshagen erwartet in der heimischen Illtalhalle 400 bis 500 Zuschauer.

Hüttigweiler belegte in der Bundesliga-Gruppe West genauso wie die Triberger in der Südwest-Gruppe den vierten Platz. Allerdings war nach Experten-Meinung die Triberger Staffel stärker besetzt als die anderen zwei Bundesliga-Gruppen.