Bahnradsport: (daz) Domenic Weinstein vom Team "Heizomat rad-net.de" hat seinen Titel bei der deutschen Meisterschaft in der Einerverfolgung über 4000 Meter verteidigt. In Dudenhofen (Pfalz) setzte sich der 23-Jährige gegen seinen Teamkameraden Felix Groß durch. "Es war ein etwas kurioses Finale. Mein Gegner hatte sich offenbar etwas überschätzt", sagte der Unterbaldinger.

Schon in der Qualifikation unterstrich Weinstein seine gute Form. Im Finale setzte sein Gegner alles daran, Weinstein schnell einzuholen. Groß war auf einem guten Weg und bis auf rund zehn Metern an seinem Kontrahenten dran. Doch Weinstein blieb ruhig und erhöhte das Tempo. Groß fiel immer weiter zurück und wurde schließlich sogar noch von Weinstein eingeholt. So wurde das Rennen noch vor dem eigentlichen Finale beendet und Weinstein durfte sich zum zweiten Mal in Folge mit der Goldmedaille schmücken.

"Natürlich habe ich zwischenzeitlich gemerkt, dass Felix näher kam. Er wollte offenbar richtig einen raushauen. Ich weiß, dass er auf 1000 Meter sehr schnell ist. Ich wusste aber auch um meine Chancen, wenn ich richtig aufziehe. Es war mein bisher kuriosestes Rennen in der Einerverfolgung", ergänzte Weinstein. Nun rechnet sich der Unterbaldinger auch in der Mannschaftsverfolgung mit seinem Team einiges aus: "Wir wollen Gold", legt Weinstein die Messlatte hoch.