Ringen, 2. Bundesliga: RKG Freiburg – SV Triberg 10:18 – Drei Tage nach dem ersten Saisonsieg zu Hause gegen den ASV Urloffen (16:5) haben die Triberger auch das zweite Südbaden-Derby gewonnen. Bei der RKG Freiburg zeigte das Team von Trainer Kai Rotter eine überzeugende Leistung und stand schon vor dem letzten Kampf als Sieger fest. Durch den 18:10-Sieg kletterten die Triberger vor dem letzten Hinrundenkampf am kommenden Samstag beim TuS Adelhausen auf den vierten Tabellenplatz.

Schon zu Beginn des Kampfes legte der SVT den Grundstein zum Auswärtserfolg. Zunächst bekam Özbekhan Güclü vier Zähler geschenkt, da die Freiburger die 57 kg-Freistilklasse nicht besetzten. Oliver Hassler holte danach im Schwergewichtskampf gegen Maximilian Remensperger zwei weitere Zähler. Auch Marvin Scherer (61 kg griechisch) wurde gegen Florian Losmann 2:0-Punktsieger und erhöhte damit die Führung der Triberger auf 8:0.

Die erste Niederlage der Gäste musste Ahmed Dudarov (98 kg Fr.) einstecken. Allerdings verkaufte er sich gegen den mehrfachen WM- und EM-Teilnehmer Armands Zvirbulis sehr gut. Dudarov gab gegen den knapp elf Kilo schwereren Litauer nur zwei Zähler ab. Keine Chance hatte Vladislav Wagner (66 kg Fr.). Er unterlag mit 0:3 dem deutschen Meister und WM-Elften Manuel Wolfer mit 0:3. Somit ging es beim Stand von 8:5 für die Triberger in die Pause.

Auch die zweite Kampfhälfte begann für das Rotter-Team bestens. Weltmeister Viktor Nemes (86 kg gr.) wurde gegen Julian Steinbach Überlegenheitssieger. Einen kleinen Rückschlag gab es durch die unerwartete 0:3-Niederlage von Aleksan Mikayelyan gegen Rainhold Kratz in der 71 kg-Griechisch-Klasse. Auch Marius Weiss kassierte in der 80 kg-Freistilklasse eine Niederlage. Allerdings zeigte der Youngster gegen den international erfahrenen Moldawier Ion Vasilachi eine klasse Leistung und gab lediglich zwei Mannschaftspunkte ab.

Nach acht Kämpfen führten die Triberger mit 12:10. Roman Dermenji (75 kg Fr.) hatte es in der Hand, den Derby-Sieg unter Dach und Fach zu bringen. Und das tat der Moldawier auch. Gegen Stefan Käppeler dominierte er den Kampf und hatte 20 Sekunden vor dem Ende genügend Punkte zum Überlegenheitssieg. Benedikt Rebholz (75 kg gr.) setzte noch einen drauf. Gegen Ivan Drobny ging Rebholz mit einer überzeugenden Leistung als 2:0-Sieger von der Matte.

Oberliga: RSV Schuttertal – SV Triberg 19:12 – Weiter ohne Punkt bleibt die Triberger „Zweite“. In Schuttertal holte die SVT-Reserve vier Einzelsiege. Adrian Wollny (66 kg Fr.) und Jan Rotter (86 kg gr.) gewannen beide technisch überlegen. Simon Günter (75 kg gr.) und Sohayb Musa (80 kg Fr.) wurden jeweils 2:0-Punktsieger.