Kai Brünker, Sie befinden sich nun seit fünf Tagen in England. Wie sind Ihre ersten Eindrücke?

Super. Ich habe mich schon richtig gut hier eingelebt. Derzeit wohne ich noch im Hotel, werde aber demnächst ein Appartement in der Nähe von Leeds beziehen.

Wie wurden Sie nach Ihrer Ankunft aufgenommen?

Sehr herzlich. Die Engländer sind super nett. Auch meine Teamkameraden haben mich sehr gut aufgenommen und sind sehr hilfsbereit. Das sind richtig gute Kollegen, mit denen man hervorragend arbeiten kann. Die Mannschaft besteht aus einer gesunden Mischung aus jung und alt.

Welches Interesse haben die englischen Medien an Ihrer Verpflichtung gezeigt?

Nach meiner offiziellen Vorstellung erschien ein Zeitungsartikel über mich in der Presse.

Kaum waren Sie bei der Mannschaft, wurden Sie beim Heimspiel gegen Wimbledon beim Stand von 0:2 in der 62. Minute auch schon eingewechselt. Wie verlief Ihr Einstand trotz der klaren Niederlage für Sie persönlich?

Für mich war es ein unbeschreibliches Gefühl, im Stadion vor rund 20.000 Zuschauern an der Seitenlinie zu stehen und mich auf die Einwechslung vorzubereiten. Schon beim Aufwärmen wurde ich mit viel Applaus empfangen. Die Fans haben meinen Namen gerufen, wollten Bilder mit mir machen und Autogramme von mir haben.

Verliefen die ersten Trainingseinheiten am Donnerstag und Freitag bei Bradford grundlegend anders als bei der Regionalliga-Mannschaft des SC Freiburg?

Was Härte und Tempo betrifft, sind die Anforderungen in etwa gleich. Allerdings gibt es in England keine Winterpause. Wir absolvieren 56 Spiele inklusive Pokal. Das ist sehr viel. Deshalb ist das Training auch nicht ganz so intensiv.

Sie gelten als wuchtiger Stürmer, der seinen Körper voll einsetzt, um ein Tor zu erzielen. Sind Sie als Angreifer genau der richtige Typ für den englischen Fußball?

Deswegen wurde ich verpflichtet. Bradford hat einen großen, bulligen Spieler gesucht, der vorne die Bälle festmachen, gut weiterleiten und natürlich auch Tore schießen kann. In puncto Beweglichkeit und Schnelligkeit habe ich gegenüber manchen Abwehrspielern sicherlich Vorteile.

Sie haben bei Bradford City einen Vertrag für diese und für kommende Saison unterzeichnet. Welche Ziele verfolgen Sie mit dem Klub?

Ich habe den gleichen Traum wie die gesamte Mannschaft. Wir wollen in die Playoffs und aufsteigen. Ich will so viel wie möglich spielen und mich in die Truppe reinkämpfen. Ich werde mich bei jedem Training voll reinhauen. Aktuell bin ich noch dafür vorgesehen, die Jokerrolle für Charly Wyke, unseren besten Torschützen, zu übernehmen.

Fragen: Werner Feisst

Kai Brünker

Der Stürmer ist 23 Jahre alt und spielte vor seinem Wechsel nach England für die Regionalliga-Mannschaft des SC Freiburg. Zuvor trug Brünker das Trikot des FC 08 Villingen. Neben seinem Jugendverein FC Kappel lief er auch für den SV Zimmern auf.