Fußball-Landesliga: SG Dettingen-Dingelsdorf – DJK Donaueschingen (Samstag, 15.30 Uhr). (daz) Einmal, am ersten Spieltag, stand die DJK Donaueschingen in der Liga auf dem achten Platz. Danach immer schlechter. Diesen achten Platz belegt aktuell die SG Dettingen mit einem Zähler mehr auf dem Konto. Die Allmendshofener haben somit die Chance, die Gastgeber in der Tabelle zu überflügeln und ihren spielerischen Aufwärtstrend der vergangenen Wochen auch optisch in der Tabelle zu bestätigen. "Wir reisen nach den jüngsten Spielen und den guten Auftritten mit breiter Brust an. Allerdings haben wir uns in den vergangenen Jahren in Dettingen auch immer etwas schwer getan", sagt DJK-Trainer Olaf Kurth. Von Angstgegner will Kurth indes nicht sprechen. "Das wäre völlig übertrieben."

Möglicherweise wird Kurth die Mannschaft, die zuletzt beim 6:0-Erfolg gegen Walberstweiler eine exzellente Leistung zeigte, etwas umbauen müssen. Hinter dem Einsatz der Spieler Stephan Ohnmacht, Andreas Albicker und Eric Raab stehen Fragezeichen. Allerdings bieten sich dahinter einige Akteure an, deren Einsatz Kurth keine Bauchschmerzen bereiten würde. Florian Kleinhans, Christoph Erndle oder die jungen Spieler wie Pascal Sommer und Christopher Allaut werden wohl mitreisen und je nach Spielerverlauf ihre Chance erhalten. "Wir sind mannschaftlich aktuell in einer guten Verfassung. Das gilt es nun auch einmal auswärts zu beweisen. Ich möchte nur zu gern die drei Punkte", ergänzt Kurth. Bisher hat die DJK von den neun Auswärtsfahrten jedoch nur zehn Punkte mitgebracht.

Das kleine Hoch nach den zuletzt zwei starken Heimauftritten schlug sich unter der Woche auch im Training nieder. Die Stimmung war gut und es wurde zielstrebig geübt. Wichtig wird es sein, defensiv sicher zustehen. Offensiv sollten sich Chancen ergeben. Und da die Donaueschinger mittlerweise sogar den zweitbesten Angriff der Liga haben (54 Treffer), sollte auch in Dettingen diese Top-Bilanz durchaus Zuwachs erhalten.