Fußball-Landesliga: DJK Donaueschingen – FC Hilzingen (Sonntag, 15 Uhr). (daz) Die Donaueschinger sind zuhause gegen den Tabellenvorletzten klarer Favorit. In der vergangenen Saison spielte sich die DJK-Elf gegen Hilzingen in einen Rausch und stellte erst nach dem neunten Treffer das Toreschießen ein. Stephan Ohnmacht traf damals viermal, Andreas Alblicker erzielte drei Tore. Jetzt einen ähnlichen Erfolg zu erwarten, hält Trainer Tim Heine allerdings für vermessen. "Natürlich haben wir viel Respekt vor dem Gegner. Natürlich hebe ich den Zeigefinger. Doch ich habe Vertrauen in meine Mannschaft, dass sie nicht überheblich in die Partie geht. Wir werden hungrig bleiben, den Gegner aber nicht unterschätzen."

Die Donaueschinger sind aktuell gut in Form und wollen gegen Hilzingen daran anknüpfen. Ein frühes Tor soll den Widerstand des Gegners brechen, doch Heine warnt. "Wir haben auch gegen Schonach zwei schnelle Treffer vorgelegt und sind als Verlierer vom Platz gegangen. Ich bin vorsichtig geworden, auch weil wir in den vergangenen neun Partien schon einiges erlebt haben, was nicht so erfreulich war." Dennoch weiß Heine, dass er die klare Favoritenrolle nicht beiseite schieben kann, zumal er keine personellen Sorgen hat. Der Konkurrenzkampf in der Mannschaft um die ersten elf Plätze ist groß, was auch ein Erfolgsgarant ist. Aktuell sind alle Spieler fit.

Etwas intensiver wird sich Heine in den kommenden Tagen mit dem FV Herbolzheim beschäftigen, auf den die Donaueschinger am 1. November im Viertelfinale des Südbadischen Pokals treffen. Schließlich lockt der Einzug ins Halbfinale.