Basketball, ProB: Sechs Teams in sechs Jahren, dazu zwei Spielzeiten an einem amerikanischen College – Bill Borekambi hat in seiner noch jungen Basketball-Laufbahn bereits viel gesehen. Nun will er den Wiha Panthers Schwenningen weiterhelfen – und zum dritten Mal in Folge aufsteigen.

Das Wort "Wandervogel" passt für den Schwenninger Neuzugang. Nicht nur aufgrund seiner immensen Sprungkraft. Auch seine Vita legt diesen Ausdruck nahe. Mit 26 Jahren hat Borekambi bereits in sechs deutschen Vereinen professionell Basketball gespielt und dabei zuletzt stets nach einem Jahr den Arbeitgeber gewechselt. "Das lag nicht daran, dass ich Probleme mit den Teams oder Vereinen hatte. Ich mag es einfach, etwas Neues zu entdecken", erklärt der gebürtige Berliner seinen Lebensstil.

Als Transfercoup bezeichneten die Wiha Panthers die Verpflichtung des Flügelspielers. Borekambi hat sich vor allem in den vergangenen beiden Spielzeiten einen Namen in Basketball-Deutschland erarbeitet. Zweimal in Folge gelang dem 1,98 Meter großen Modellathleten der Aufstieg in die ProA. Zunächst mit den PS Karlsruhe Lions, dann im Vorjahr mit den Rostock Seawolves, ehe er sich im Sommer den Panthers anschloss. Überrascht darüber, dass der Königstransfer zustande kam, war Schwenningens Trainer Alen Velcic jedoch nicht. "Bill hat sich bewusst für unser Basketballprogramm entschieden, das über den Schwarzwald hinaus Anerkennung findet."

Borekambis erster Berührungspunkt mit den Panthers war jedoch weniger beeindruckend. "Das Erste, was ich von Schwenningen hörte, war der Streit mit der Liga bezüglich der Ausländerregelung im Sommer 2017. Ich fand es nicht besonders schlimm, sondern eher lustig", schmunzelt der 26-Jährige. Nachhaltig schlechten Eindruck kann der Aufstand der Panthers bei der 2. Basketball-Bundesliga nicht hinterlassen haben, schließlich schlug er sogar Angebote aus der ProA aus, um eine Liga tiefer im Schwarzwald anzuheuern. "Das Angebot der Panthers hat bei mir Klick gemacht. Der Coach und ich haben die gleichen Vorstellungen. Auch die Stadt und die Menschen gefallen mir sehr gut", erklärt Borekambi die Beweggründe für den Wechsel von der Ostsee an den Neckar. "Die Panthers wollen ein starkes Team aufbauen und um den Aufstieg spielen. Ich habe es die beiden Saisons zuvor geschafft und habe kein Problem damit, es ein drittes Mal zu machen."

Panthers-Kapitän Kosta Karamatskos spielte eine nicht unwesentliche Rolle bei Borekambis Wechsel in den Schwarzwald. Als er mit 18 seinen ersten Profivertrag beim damaligen Bundesligisten Trier unterschrieb, war Karamatskos dort bereits ein etablierter Bundesliga-Spieler. Borekambi: "Im Sommer haben wir uns in Berlin auf einem Streetball-Turnier getroffen und über Schwenningen geredet." Karamatskos ist auch einer der Spieler, mit dem sich Borekambi die Führungsaufgaben im neu formierten Team teilen soll. "Ich sehe mich als einer der Leader des Teams. Kosta, Rasheed Moore, Seid Hajric und ich bilden den Stamm", erklärt der gebürtige Berliner. Im Testspiel gegen die Tigers Tübingen am vergangenen Mittwoch stellte er seine Stärken unter Beweis, sammelte 20 Punkte sowie acht Rebounds. "Ich lebe von meiner Athletik und setze sie gerne gegen langsamere Verteidiger ein", charakterisiert der Power Forward seine Spielweise.

Mit 17 war Borekambi fester Bestandteil der deutschen U18-Nationalmannschaft, wechselte ans US-amerikanische College Sequoias in Kalifornien und träumte von der großen Karriere im Basketball. Pfeiffersches Drüsenfieber und eine langwierige Rückenverletzung bremsten ihn dann aber aus. Nun drückt er wieder aufs Gaspedal und will mit seinem neuen Team schnellstmöglich auf die Überholspur. "Wir haben eine sehr gute Mannschaft, mit der das Meisterrennen möglich ist. Dafür müssen alle gesund bleiben und an einem Strang ziehen. Allerdings ist es immer schwer, vor der Saison eine Prognose abzugeben. Die ProB-Südstaffel ist sehr ausgeglichen."

Die sechste Station in sechs Jahren soll für Bill Borekambi genauso erfolgreich verlaufen wie die Spielzeiten zuvor. Dass diese Serie ein Ende findet und der Wandervogel in Schwenningen sesshaft wird, schließt er keineswegs aus. Die Fortsetzung der Aufstiegs-Serie würde die Entscheidung sicherlich vereinfachen.

Lust auf etwas Neues

Was Schwenningens Neuzugang Bill Borekambi an den Panthers schätzt und was an ihm typisch berlinerisch ist, erfahren Sie hier:

Video: Maurice Sauter