Fußball-Oberliga: Der Kapitän ging mal wieder voran. Der 30-jährige Benedikt Haibt erzielte beim 3:1-Sieg des FC 08 Villingen gegen Bissingen nicht nur zwei Tore, sondern bewies mit seiner unermüdlichen Laufarbeit eindrucksvoll, wie wichtig der Kapitän für seine Mannschaft ist.

Was war entscheidend für diesen Sieg?

Unsere kämpferische Leistung ab Minute 20 und dass wir die Bissinger Führung schnell ausgleichen konnten. In der zweiten Halbzeit haben wir richtig gut gespielt und sind insgesamt aber über den Kampf ins Spiel gekommen.

Sie haben zweimal getroffen, sind da gestanden, wo ein Stürmer zu stehen hat.

Ja, es hat sich wieder mal gezeigt, dass es sich lohnt, jedem Ball nachzugehen. Irgendwann bekommst du die Chance, und dann kann man den Ball eben auch reinmachen.

Sie hatten zuvor schon eine große Gelegenheit beim Eins-gegen-Eins.

Yanick spielt mich super frei – und dann hatte ich wohl etwas zuviel Zeit, nachzudenken. Eventuell hätte ich am Torwart vorbeigehen müssen. Umso heißer war ich danach aber darauf, doch noch ein zweites Tor zu machen.

FC 08-Trainer Jago Maric betont immer, dass ihm die Entwicklung der Mannschaft noch wichtiger ist als einzelne Ergebnisse. War der Auftritt gegen Bissingen ein Meilenstein in der Entwicklung des Teams?

Schwer zu sagen. Generell muss man aber feststellen, dass sich auch diesmal wieder gezeigt hat, was für eine tolle Arbeit Jago und die anderen Verantwortlichen schon seit zwei, drei Jahren leisten.

Jetzt geht es nach Nöttingen – wieder ein großes Kaliber.

Klar, aber auch da sind wir nicht chancenlos. Generell liegen uns Mannschaften mehr, die – wie Bissingen – wirklich Fußball spielen und das Spiel nicht zerstören wollen.

Fragen: Stefan Ummenhofer