Basketball, Oberliga Frauen: SG Weinstadt – BV Villingen-Schwenningen (Sonntag, 17.30 Uhr). (csd) Spitzenspiel in der Oberliga Frauen: Am Sonntag treffen die beiden noch ungeschlagenen Mannschaften in Weinstadt aufeinander. Ausgerechnet in dieser Partie müssen die Baskets-Damen auf ihren Trainer Sergey Tsvetkov verzichten, der mit den Wiha Panthers zur gleichen Zeit gegen Erfurt spielt. Zwar hat man mit C-Trainerin Birgit Kälble einen adäquaten Ersatz in den eigenen Reihen, verliert aber damit eine wichtige Centerspielerin. Außerdem müssen die verletzten Spielerinnen weiterhin pausieren, aber Imke Weißer wird allein schon zur Unterstützung mit anreisen. Gegenüber dem letzten Spiel sind dieses Mal Susanne Schmidt und Hannah Lindner mit dabei, sodass die Baskets zuversichtlich nach Weinstadt fahren. „Wir treten dort an, um zu gewinnen“, gibt Tsvetkov seinen Spielerinnen mit auf den Weg.

Durch eine Änderung im Trainingsplan der Wiha Panthers wird der Trainer bei den Damen ab sofort beide Trainings in der Woche leiten können, so dass man noch besser für die nächsten Spiele vorbereitet sein wird. Beide Mannschaften sind sich sehr ähnlich, doch an der Freiwurf- und Dreierlinie scheinen die Baskets stärker als Weinstadt. Zu guter Letzt gibt es noch ein Wiedersehen mit Janine Liebau, die auch schon das Trikot der Baskets trug.

Bezirksliga Herren: TB Kirchentellinsfurt – BV Villingen-Schwenningen (Sonntag, 11 Uhr). Nach zwei Wochen Spielpause geht es für die Baskets am Sonntag gegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus dem Tübinger Vorort Kirchentellinsfurt. Hoffentlich spielt die frühe Uhrzeit den Spielern in die Karten, denn dieser Termin kam erst nach einigem Hin und Her zustande. Dabei müssen sich die Baskets nicht verstecken, ist man doch zusammen mit Holzgerlingen und Balingen der direkte Verfolger, hat aber die beste Quote von der Dreierlinie. Also wird es auf die Würfe von außen ankommen, was im Training immer ein Schwerpunkt ist.

Zacek nicht mehr Vorsitzender

Eine faustdicke Überraschung gab es am vergangenen Mittwoch bei der Jahreshauptversammlung des Basketballvereins Villingen-Schwenningen. Georg Zacek teilte den Mitgliedern mit, dass er fortan nicht mehr als Vorsitzender zur Verfügung stehe. Diesen Entschluss habe er wenige Stunden zuvor gefasst. „Ich kann das Amt nicht mehr so ausüben, wie ich es mir vorstelle und kann nicht mehr guten Gewissens weitermachen“, sagte der Zahnarzt.

Weil sich auf Anhieb niemand fand, der die Nachfolge von Zacek antreten wollte, wird die 2. Vorsitzende des BVVS, Gabriele Cernoch-Reich, den Verein führen. Dabei wird sie von ihrem Ehemann, Martin Reich, unterstützt. Er tritt die Nachfolge von Schatzmeisterin Manuela Fiesser an. Der Kassenbericht für das abgelaufene Geschäftsjahr weist einen Gewinn von 8832 Euro aus. Dieses erfreuliche Ergebnis sei vor allem auf das Catering bei der Turngala in der Deutenberghalle sowie bei den Heimspielen der Wiha Panthers und der Schwenninger Kulturnacht zurückzuführen. Der BV Villingen-Schwenningen hat aktuell 141 Mitglieder.