ASV Hüttigweiler – SV Triberg 14:15.

Mit einem nervenaufreibenden Zittersieg machten die Triberger den ersten Schritt in Richtung Viertelfinale. Allerdings musste das Team von Kai Rotter zeitweise um diese gute Ausgangsposition bangen, denn zur Hälfte des Mannschaftskampfes führte Hüttigweiler mit 12:4. Zudem fehlten mit Marvin Scherer (Grippe) und Viktor Nemes (Turnier in Iran) zwei Stammringer beim SVT. „Das war eine richtig enge Sache. Großes Kompliment an Marius Weiss und Ahmed Dudarov, die überragende Kämpfe abgeliefert haben“, meinte Rotter nach dem Kampf.

Mit Blick auf den Rückkampf am kommenden Samstag in der Triberger Sporthalle ist der Trainer zuversichtlich: „Wir haben jetzt sehr gute Chancen, ins Viertelfinale einzuziehen.“

Die Einzelkämpfe:

57 kg Freistil: Steven Ecker – Alexandru Apostol 4:0 – Apostol enttäuschte gegen den Jugendringer und wurde bereits nach einer Minute geschultert (Gesamtstand: 4:0).

130 kg griechisch: Till Bialek – Oliver Hassler 0:3 – Der Triberger löste seine Pflichtaufgabe mit einem klaren Sieg souverän (4:3).

61 kg gr.: Jan Wolfanger – Dominik Kitiratschky 4:0 – Ersatzmann Kitiratschky musste einiges an Gewicht abkochen und wurde 40 Sekunden vor Kampfende geschultert (8:3).

98 kg Fr.: Dennis Balaur – Ahmed Dudarov 0:1 – Eine super Leistung zeigte Dudarov. Gegen den EM-Siebten aus Moldawien machte er aus einem 0:4-Rückstand in den letzten 20 Sekunden noch einen knappen Sieg (8:4).

66 kg: Mihai Esanu – Vladislav Wagner 4:0 – Die überraschende Schulterniederlage von Wagner nach einer Minute war ein kräftiger Dämpfer für die Triberger Sieghoffnungen (12:4).

86 kg gr: Kim Werkle – Sohayb Musa 0:2 – Musa sorgte mit seinem Sieg in diesem Schlüsselkampf dafür, dass die Stimmung im SVT-Lager wieder anstieg (12:6).

71 kg gr.: Jannik Parisi – Aleksan Mikayelyan 0:4 – Mit einer überzeugenden Leistung holte den Armenier nach eineinhalb Minuten den erhofften Vierer (12:10).

80 kg Fr.: Alexandru Burca – Marius Weiss 2:0 – Trotz der Niederlage zeigte Weiss ein bärenstarke Vorstellung. Vom mehrfachen WM- und EM-Teilnehmer aus Moldawien ließ er sich lediglich zwei Punkte abnehmen. „Das war mit kampfentscheidend“, freute sich Rotter für das Triberger Eigengewächs (14:10).

75 kg Fr.: Mathias Schwarz – Roman Dermenji 0:3 – Dermenji geriet zu Beginn in Rückstand, danach drehte er jedoch auch und wurde noch deutlicher Punktsieger (14:13).

75 kg gr.: Kevin Gremm – Benedikt Rebholz 0:2 – Rebholz behielt im letzten Kampf die Nerven und sorgte dafür, dass die Triberger den Mannschaftskampf doch noch knapp gewannen (14:15).