Ringen: (ror) Die erste "englische Woche" geht zu Ende. Erneut haben der TuS Adelhausen in der Bundesliga gegen den SV Triberg und der KSV Rheinfelden in der Regionalliga gegen die RKG Reilingen-Hockenheim Heimkämpfe. Die TuS-Reserve fährt zu Schlusslicht KSV Taisersdorf.

Bundesliga Südwest: – Der TuS Adelhausen muss das südbadische Derby gegen den SV Triberg gewinnen, will die Dinkelberg-Staffel im Rennen um die Playoffs frühzeitig die Weichen stellen. Der SV Triberg gewann zuletzt gegen die RKG Freiburg mit 18:10. Erfolgreich dabei auch die beiden Neuzugänge Benedikt Rebholz (zuletzt KSV Rheinfelden) und der Zeller Oliver Hassler. Mit einem Sieg kann der TuS Adelhausen an den Tribergern auf den vierten Platz vorbei ziehen.

Regionalliga: – Tabellenführer TuS Adelhausen II hat auf dem Papier eine leichte Reise vor sich. Der KSV Taisersdorf sicherte sich im Frühjahr nachträglich den Ligaverbleib aufgrund der Rückstufung des ASV Nendingen II. Die bisher sieglosen Linzgauer unterlagen zuletzt der RG Hausen-Zell mit 12:20. Zwar können sie durch ihren großen Kader die ein oder andere Überraschung aus dem Hut zaubern. Allerdings sollte das dem TuS Adelhausen II, wenn nicht noch mehr Abstellungen in die erste Mannschaft erfolgen, keine Probleme bereiten.

Zum dritten Heimkampf in Folge erwartet der KSV Rheinfelden den Tabellennachbarn RKG Reilingen-Hockenheim. Die Nordbadener sieht KSV-Coach Sascha Oswald trotz ihrer Platzierung kritisch. Zwar sei es kein Überflieger-Team, aber "sie liegen uns auf dem Papier in einigen Klassen überhaupt nicht". Knüpfen die Hochrhein-Ringer an ihre Leistungen vom Derby an, sollte dennoch etwas möglich sein.