Fußball-Bezirksliga: – Seit drei Wochen rollt der Ball, 23 Spiele wurden bisher ausgetragen und immer hieß es „hopp oder topp“. Noch keine der bisherigen Partien endete ohne Sieger – eine statistische Seltenheit, die uns die 16 Bezirksligisten bislang geboten haben.

Lediglich zwei Mannschaften ist ein makelloser Start gelungen. Der SV 08 Laufenburg steht punktgleich mit dem FV Lörrach-Brombach II vorn, lediglich die Tordifferenz trennt die beiden Teams. Während die Verbandsliga-Reservisten gegen das punktlose Schlusslicht FC Wehr klarer Favorit sind, stehen die Laufenburger am Sonntag vor einer ernsthaften Hürde. Gegen den SV Jestetten gab es in der vergangenen Saison die beiden einzigen Unentschieden für die Elf von Michael Wasmer.

Eine brisante Partie unter Nachbarn geht auf dem Hans-Walcher-Sportplatz bei der SpVgg. Brennet-Öflingen über die Bühne. Gegen den FC Wallbach wollen die Gastgeber ihre ersten Punkte einfahren und damit vermeiden, dass sich der Fehlstart des vergangenen Jahres wiederholt. Vor zwölf Monaten holte sich die Elf von Trainer Urs Keser erst im fünften Spiel das erste Erfolgserlebnis und brauchte bis zur Winterpause einen ordentlichen Zwischenspurt, um die Abstiegsplätze hinter sich zu lassen.

Obwohl ihm der Herbst 2017 noch präsent ist, schlägt Co-Trainer Daniel Kaiser, der Keser während dessen Urlaub in den vergangenen zwei Wochen mit Fabian Schmidt und Marco Götz vertreten hat, forsche Töne an: „Die aktuelle Situation ist nicht mit 2017 vergleichbar. Damals haben wir richtig schlecht gespielt.“

Kaiser will sich nichts vormachen, erinnert aber an die Spielverläufe: „In Jestetten verlieren wir nach drei Platzverweisen in der Schlussphase. Beim 2:5 gegen den FC Schönau haben wir lang geführt und beim 0:3 in Zell haben wir beim entscheidenden zweiten Gegentreffer erst das 1:1 nicht gemacht und dann einen dicken Bock geschossen.“

Wenn nun der eine oder andere Stammspieler wieder einsatzfähig sei, könne gegen den FC Wallbach durchaus der Knoten platzen, so Kaiser: „Ich bin ziemlich zuversichtlich.“ Überhaupt ist noch eine kleine Rechnung offen. Im Finale beim Wehratalpokal waren die Brenneter platt, verloren 0:2 gegen die Wallbacher.

Das Großfeuer am Donnerstag im einem Recyclingbetrieb nahe der Sportanlage des TuS Efringen-Kirchen hat keine Auswirkungen auf den Spielbetrieb: "Soweit ich informiert bin, steht dem Spiel nichts entgegen, zumal wohl hauptsächlich Altpapier verbrannt ist", so Sportchef Maik Hess: "Auch der Trainingsbetrieb läuft normal weiter." Es gebe weder durch Dämpfe noch durch Aschenflug irgendwelche Beeinträchtigung für die Fußballer, so Hess.