Das war nichts für schwache Nerven! Nach 19 Minuten führte der SV 08 Laufenburg klar mit 3:0 bei der SpVgg. Brennet-Öflingen. Dann aber wendeten die Hausherren dank eines bärenstark haltenden Elvis Gojak und des dreifachen Torschützen Timo Bernauer das Blatt und holen beim 4:3-Erfolg vor 220 Zuschauern die ersten Punkte auf heimischem Terrain. Die Null-Achter bleiben auch im vierten Auswärtsspiel ohne Punkte. "Nach 20 Minuten habe ich schon nach dem Autoschlüssel gesucht. Es ist ein Unding, dass wir erst 0:3 hinten liegen müssen, um dann wach zu werden", war Trainer Urs Keser nach dem Schlusspfiff noch nicht nach Feiern. Ganz im Keller war die Laune beim SV 08-Trainer Michael Wasmer: "Ehe ich etwas Falsches sage, sage ich lieber nichts."

Seine Elf ließ hingegen – zumindest 20 Minuten lang – Taten sprechen. Angetreten, um die Null in der Auswärtsbilanz zu tilgen, überrannte sie die Hausherren förmlich. Emanuel Esser (6.) löste sich am linken Flügel, schlenzte den Ball zum 1:0 (6.) ins Netz. Kurz danach foulte Timo Metzger am äußersten Strafraumeck den angeschlagen ins Spiel gegangenen Sandro Knab. Den fälligen Strafstoß trat Knab selbst, doch Elvis Gojak tauchte in die richtige Ecke, bekam den Ball aber nicht zu fassen. Emanuel Esser war zur Stelle und staubte zum 2:0 (13.) ab. Spätestens als Knab auf 3:0 (19.) erhöht hatte und Gojak gegen Angelo Armenio (29.) mit einer Fußabwehr das 0:4 verhindert hatte, schien die Sache gegessen.

Während die Gäste scheinbar gedanklich schon den Sieg feierten, wurden die Hausherren plötzlich wach. Marco Götz ließ Francesco Seidita am linken Flügel ins Leere laufen, passte vors Tor. Dort streckte sich Timo Bernauer (30.) und stupfte den Ball an Fatih Er zum 1:3-Anschluss ins Netz. Doch damit nicht genug. Wieder kam Götz links durch, Simon Vutek störte nicht ansatzweise und so traf Götz vom Torraumeck zum 2:3 (35.). Jetzt war der Funke gezündet, die SpVgg. Brennet-Öflingen übernahm das Kommando gegen eine nun völlig orientierungslose Laufenburger elf, deren verletzter Kapitän Christof Mathis draußen nur verletzt zuschauen konnte, wie sich die Pleite anbahnte.

Sekunden vor der Pause schlug Daniel Baumgartner einen langen Ball in die Spitze. Timo Bernauer sprintete mit Ball am Fuß seinem Bewacher Simon Vutek davon und ließ Fatih Er keine Chance – 3:3.

Während sich die Brenneter Elf in der Pause darauf einschwor, den Faden nicht zu verlieren, wurde es auf der Gegenseite richtig laut. Die klaren Worte von Michael Wasmer waren nicht verhallt, da knallte es am Laufenburger Tor. Sven Degelmann hatte das 4:3 auf dem Fuß, traf aber den Pfosten. Besser machte es Torjäger Timo Bernauer, der nach Pass von Fabian Schmidt das 4:3 für die Gastgeber besorgte.

Kurz bäumten sich die Null-Achter, seit der Pause mit Alex Herr für Sandro Knab und Michael Weinert für Fabrizio Tardo, auf. Doch sowohl Francesco Seidita (60.) als auch Bujar Halili (62.) scheiterten im Strafraum entnervt an Gojaks Reflexen: "Elvis hat uns in dieser Phase den Sieg festgehalten", lobte Urs Keser. Musste er auch, weil die Angreifer in der letzten halben Stunde das Tor nicht mehr trafen. Yannik Böhler (64.) köpfte nach Bernauers Flanke nur hauchdünn vorbei, dann traf Marco Götz (74.) den Pfosten und in der 90. Minute tat es ihm Timo Bernauer nach.

Am Ende lagen sich die Hausherren jubelnd in den Armen und ein Großteil der Laufenburger enttäuscht auf dem Boden. Sie hatten in der zweiten Hälfte zwar mehr Spielanteile, doch es fehlten die Ideen die stabile Abwehr vor Elivs Gojak zu knacken und den schlaksigen Schlussmann zu überwinden.
 

Interview mit Timo Bernauer und Elvis Gojak (SpVgg. Brennet-Öflingen):
 


Interview mit Alexander Herr (SV 08 Laufenburg):
 


SpVgg. Brennet-Öflingen feiert den ersten Heimsieg dieser Saison: