Fußball-Bezirksliga: – Die Zeit der Träume, sofern es sie denn überhaupt gab, sind bei der SpVgg. Brennet-Öflingen vorbei. Der neue Trainer Urs Keser hat sich akribisch auf seine zweite Trainerstation vorbereitet und weiß, was ihn beim letztjährigen Aufsteiger erwartet: "Ich habe meine Hausaufgaben gemacht und die Jungs entsprechend instruiert." Das vor allem im Rahmen eines kurzen Trainingslagers zu Beginn der Vorbereitung: "Ideal, um sich besser kennenzulernen", fand Keser.

Keser, der insgesamt neun Jahre bei seinem Heimatverein SV Schwörstadt am Ruder gewesen ist, zeigt sich von der Aufnahme beim Nachbarverein begeistert: "Der Club ist gut geführt, bietet mit zwei Traumplätzen die beste Voraussetzung für die Trainingsarbeit." Wichtig sei ihm auch, dass die Spieler die Situation realistisch sehen: "Die Liga ist bärenstark. Wir spielen in erster Linie darum, in der Bezirksliga zu bleiben." Über die Landesliga, die im Verlauf der tollen Frühjahrs-Siegesserie, über den Rasen des Hans-Walcher-Platzes geisterte, müsse niemand reden, so Keser: "Die Mannschaft hat zweifellos ein großes Potenzial, das ich herauskitzeln möchte. Aber die Jungs wissen, dass sie in der neuen Saison weit mehr investieren müssen, um erfolgreich zu bleiben."

Wichtigste Aufgabe werde es sein, das Spiel der Elf, die ausnahmlos zusammen geblieben ist, flexibler und variabler einzurichten: "Es ist gefährlich, wenn der Erfolg von zwei, drei Spielern abhängig ist", hat Keser die Anfälligkeit seines Teams beobachtet: "Die Verantwortung muss auf mehrere Schultern verlagert werden." In der Vorbereitung wird also großen Wert auf taktische Änderungen gelegt: "Mir ist natürlich klar, dass diese Änderungen etwas Zeit brauchen. Aber zu lang darf es auch nicht gehen, bis die Rädchen greifen."

Dass das zweite Jahr für einen Neuling allgemein als das schwierigere Jahr angesehen wird, sei bei der SpVgg. Brennet-Öflingen auch den Verantwortlichen klar: "Mir gefällt, dass der Verein sehr bodenständig ist und keine utopischen Forderungen stellt. Das Umfeld passt optimal", freut sich Keser auf seine neue Aufgabe: "Ich möchte auch zeigen, dass ich nicht nur in Schwörstadt etwas bewegen kann. Es reizt mich, einer Mannschaft meine Handschrift zu vermitteln."

Zugänge: Marvin Maier (FC Bad Säckingen, Junioren), Matthias Springstein (FC Wehr), David Heinz (SpVgg. Wehr), Florian Laufer, Fabian Schlachter (beide eigene Reserve). – Abgänge: Keine.

Tor: Manuel Hilpert, Fabian Schlachter, Elvis Gojak. – Abwehr: Daniel Baumgartner, Silvio Fratamico, Jannis Huber, Daniel Kaiser, Marcel Leitner, Timo Metzger, Simon Urich, Matthias Springstein. – Mittelfeld: Yannik Böhler, Pascal Degelmann, Denis Götz, Marco Götz, Fabian Schmidt, Alessio Vella, David Heinz, Marvin Maier. – Angriff: Timo Bernauer, Sven Degelmann, Florian Laufer, Nick Wohlgemuth. – Trainer: Urs Keser (SV Schwörstadt) für Marco Götz. – Co-Trainer: Daniel Kaiser.