Skat: – Sie müssen sich nicht warm laufen für ihren Sport. Sportverletzungen wie Zerrungen oder Stauchungen sind ihnen fremd. Zirkel- und Intervalltraining für die körperliche Fitness? Muss alles nicht sein. Dafür brauchen sie andere Qualitäten: Konzentration und Disziplin.

Nach einem lockeren Gespräch in ihrem Clublokal, dem Hotel Klosterhof in Wehr, wo sie sich wöchentlich zum „Training“ treffen, nimmt jeder der Reizenden Jungs des Wehrer Skatclubs, sein Glas, um kurz darauf in einem Tagungsraum im Kellergeschoss zu verschwinden. Dort liegen schon die Karten bereit und los geht’s an den Tischen. Dann wird’s ruhig, Störungen sind unerwünscht. Jeder konzentriert sich auf sein Blatt. Das Training oder das Üben hat begonnen.

Der Skatclub Wehr ist in der vergangenen Saison in die Zweite Bundesliga Süd aufgestiegen. „Wir haben den Durchmarsch von der Oberliga 2016 in die Regionalliga 2017 und in die zweithöchste deutsche Liga ab diesem Jahr gemacht“, freut sich Stefan Janzen über die zuletzt gezeigten Leistungen. Nun gilt es, sich in der hohen Liga zu etablieren und vielleicht für die eine oder andere Überraschung zu sorgen.

Ab 21. April wird’s für die Mannschaft mit dem Namen Reizende Jungs Wehr richtig ernst. Fünf Spieltage stehen in dieser Saison auf dem Programm. 16 Mannschaften spielen in der Liga. An einem Spieltag stehen sich vier Mannschaften gegenüber. Drei Serien werden also gespielt. Für die beste Mannschaft gibt’s drei Punkte, für den Zweiten zwei, den Dritten einen und den Letzten null Punkte. Das Punktemaximum bei insgesamt fünf Spieltagen beträgt also 45.

Der erste Spieltag steigt am 21. April in Koblenz. Weiter geht’s am 5. Mai in Freiburg und am 16. Juni in Oberkochen. Auf den Heimspieltag am 30. Juni im Hotel Klosterhof gegen Mannschaften aus Haslach, Nürnberg und Saarbrücken freuen sich die Wehrer ganz besonders. Am 8. September ist der große Finalspieltag, der für alle Teams der 2. Bundesliga Süd zentral in Mannheim stattfinden wird. Insgesamt gibt es in Deutschland vier Staffeln der 2. Liga: neben der Süd auch noch eine Nord, Ost und West. Nur der Sieger jeder Staffel darf in die Erste Bundesliga aufsteigen.

Wer sind die Reizenden Jungs des Wehrer Skatclubs? Die Mannschaft bilden Eric Backschat, der auch Vorsitzender des Vereins ist, Clubmeister Martin Diewald, Stefan Janzen, Gerhard Bansemir und Christian Horstmann. Vier Spieler bilden eine Mannschaft, ein Ersatzmann steht auf Abruf bereit. Die Spieler sind in Wehr oder der näheren Umgebung wie Schopfheim, Weil oder Rheinfelden zu Hause. Alle kommen gern nach Wehr, nicht nur für die Ligaspiele. Denn außer diesen gibt es noch Einzel-, Tandem- und südbadische Mannschaftsmeisterschaften. Beim Skatclub Wehr wird sogar nach den Ergebnissen einer Clubmeisterschaft eine Vereinsrangliste geführt. Langweilig in Sachen Wettkämpfe wird’s also nie.

Der Eindruck täuscht nicht: Der Skatsport ist von oben bis unten fast professionell durchstrukturiert. Der Sitz des Deutschen Skatverbands ist in Thüringen. „Man sagt, dass in Altenburg die Wiege des Skatsports in Deutschland ist“, sagt Rainer Rödel, der Stellvertretende Wehrer Vorsitzende. Im Osten Deutschlands, aber auch im Norden, sind die Hochburgen des Skatsports. „Da hat fast jeder Ort einen Skatclub“, versichert Eric Backschat. Im Ligabetrieb gibt es klare Richtlinien. Jeder Verein führt Spielerpässe. Vereinswechsel gibt es nur zum Jahreswechsel. Von Ablösesummen – wie im Fußball – ist zum Glück noch nichts bekannt.

Klingt alles professionell. Dennoch sehen sich die Skatspieler immer wieder mit Vorurteilen in die Ecke gedrängt. Skat? Nur ein Kneipensport. In einer verrauchten Ecke eines schummrigen Lokals klopfen und reizen harte Männer mit der Kippe im Mundwinkel vor einem Bier. Solche Sätze hören auch die Reizenden Wehrer Jungs immer wieder. „Skat ist ein Denksport – wie Schach“, sagt Eric Janzen. An einem Spieltag werden drei Serien gespielt. Eine Serie dauert etwa zwei Stunden. Das bedeutet: Sechs Stunden höchste Konzentration. Bei Meisterschaften dauert’s oft noch länger. „Da sitze ich bis zu zwölf Stunden am Tisch. Am Abend bin ich dann richtig platt“, sagt Martin Diewald.

Info: Skatclub Wehr

Im Januar 1990 wurde der Skatclub „Reizende Jungs“ in Wehr gegründet. Erster Vorsitzender war Dieter Grethler. Von den 22 aktiven Mitgliedern heute sind nur deren zwei Frauen. Deshalb gilt: Frauen haben beim Skat noch Aufholpotenzial – nicht nur in Wehr. Zwei Mannschaften des SC Wehr nehmen am Spielbetrieb teil. Die „Erste“ ist aktuell in die 2. Bundesliga Süd aufgestiegen, die „Zweite“ spielt in der Landesliga. Vorsitzender ist Eric Backschat, Stellvertretender Vorsitzender Rainer Rödel, Rechner Stefan Janzen, Schriftführerin Helga Backschat und Spielleiter Walter Traichel. Spielabend ist jeden Donnerstag um 19.45 Uhr im Hotel Klosterhof in Wehr. (gew)

Mehr Infos zum Verein:www.skatclub-reizende-jungs.de