Fußball, Kreisliga A-Ost: FC Hochrhein – SV Nöggenschwiel 2:3 (1:2). – Tore: 1:0 (2.) Melina, 1:1 (6./FE) Weiler, 1:2 (37.) Leber, 1:3 (77.) Bächle, 2:3 (88./HE) Lauber. – SR: Ünal Erbezci (Lauchringen). – Z.: 90.

So schön kann Fußball sein. Einen Tag vor dem Gastspiel beim FC Hochrhein hatte Daniel Bächle, Torjäger des SV Nöggenschwiel, mit seinen Teamkollegen noch seinen 40. Geburtstag gefeiert. Beim 3:2-Erfolg in Stetten wurde er dann zum Matchwinner. Erst nach der Pause eingewechselt, schoss er in der 77. Minute mit seiner unnachahmlichen Art das entscheidende 3:1 für seine Elf. Das Strafstoßtor von Simon Lauber kurz vor dem Schlusspfiff kam zu spät. Die Nöggenschwieler verteidigten den knappen Vorsprung.

Dabei sah es für die Gäste in den Anfangsminuten nicht gut aus. Ein langer Freistoß landete bei Francesco Melina (2.), der den Ball mit dem Kopf, mit dem Rücken zum Tor, verlängerte – 1:0. Der FC Hochrhein hätte nachlegen können, bis die Gäste überhaupt richtig sortiert waren. Doch die Nöggenschwieler Antwort folgte dann. In der 6. Minuten verwandelte der überragende Benjamin Weiler einen Strafstoß sicher zum 1:1. Weiler kurbelte von da an das Nöggenschwieler Spiel an – vorerst fand er noch keinen Abnehmer im Sturm. Bächle saß noch draußen. Beim 2:1 für den SVN halfen die Hausherren mit. Sebastian Meier (37.) wollte den Ball zu seinem Torhüter Lukas Stelter zurücklegen, Matthias Leber spritzte dazwischen und schob die Kugel zur Gästeführung ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Gäste zeigten phasenweise ein gekonntes Spiel. Antonio Falletta (39.) kam nach einer mustergültigen Weiler-Vorlage einen Schritt zu spät. Die Nöggenschwieler hatten nach der Pause Glück. Melina (50.) hämmert den Ball an die Latte. Thomas Wehrle (75.) hatte Pech mit seinem Kopfball, der ebenfalls am Aluminium landete. Stattdessen konterten die Gäste eiskalt – mit Bächle. Er setzte sich gleich gegen zwei FCH-Verteidiger durch und schloss mit links flach ins lange Ecke ab.

Für den SV Nöggenschwiel war es der erste Sieg. Bächle war natürlich überglücklich. "Wir haben gekämpft und unsere Chancen genutzt. Klar, ein bisschen Glück war dabei", sagte er in unserem Videointerview.

FCH-Trainer Philip Brandl war geknickt und enttäuscht: "Das ist sehr bitter. Nach dem frühen Tor haben wir das Fußball spielen eingestellt." Seine Elf habe zu viel mit sich selbst zu tun gehabt.

 

Interview mit Francesco Melina (FC Hochrhein):

 

Interview mit Daniel Bächle (SV Nöggenschwiel):