Fußball-Bezirksliga, Hochrhein

SV Buch – FC RW Weilheim 3:1 (2:0). – Tore: 1:0 (38.) Rutschmann, 2:0 (44.) Hoppe; 2:1 (48.) Schmidt; 3:1 (86.) N. Eckert. – SR: Ralf Brombacher (Kandern). – Z.: 230.

Die erste Woche in neuen Liga mit dem Pokalspiel gegen den SV Jestetten, das 1:0 gewonnen wurde, forderte seinen Tribut beim FC RW Weilheim: "Es ist nicht so, dass die Jungs platt gewesen wären. Aber drei Spiele in acht Tagen waren einfach zu spüren", wollte Trainer Dietmar Knab nach dem 1:3 beim SV Buch nicht zu hart ins Gericht gehen: "Der SV Buch hat es clever gemacht, macht zwei Tore aus zwei Chancen. Zuvor aber müssten wir in Führung gehen", trauerte er der Großchance von Oliver Maier nach.

Für den SV Buch war der Derbysieg ungemein wichtig. Nach der Vorbereitung und dem abgesagten Pokalspiel in Laufenburg machte sich nicht nur Personalmangel breit: "Wir haben etliche angeschlagene Spieler. Manuel Berger setzte sich trotz Verletzung auf die Bank und musste dann eine halbe Stunde spielen", klagte Trainer Michael Hägele, der in Weilheim lebt und den Gegner bei dessen 6:2 gegen den SV Weil II beobachtet hatte: "Wir hatten schon etwas Bammel vor diesem Spiel", gab er offen zu.

Also griff Hägele in die Trickkiste und zauberte nicht nur Pascal Pecoraro hervor, dessen selbst erwählte Pause somit bereits am zweiten Spieltag endete, sondern Hägele reaktivierte auch Axel Schupp, der seit über einem Jahr nicht mehr in Punktspielen im Einsatz war: "Moritz Hackenberger ist im Urlaub, also musste ich mir etwas einfallen lassen", schmunzelte Hägele mit einem Augenzwinkern: "Es ist und bleibt eben nicht einfach, in Buch zu punkten."

Mit zwei schönen Spielzügen sorgten Stefan Rutschmann und Neuzugang Mario Hoppe, der vom SV Albbruck kam, für die Pausenführung: "Da haben wir zwei Mal richtig geschlafen", ärgerte sich Dietmar Knab über den deutlichen Rückstand. Allerdings berappelte sich seine Elf nach der Pause, kam umgehend durch Sebastian Schmidt zum Anschlusstreffer. In der Folge drängten die Weilheimer auf den Ausgleich: "Wenn wir da das 2:2 kriegen, dürfen wir uns nicht beklagen", gab Hägele angesichts guter Gästechancen offen zu.

Bei einem Konter vergab Stefan Rutschmann zunächst die Chance zur Entscheidung, als er Torwart Matthias Kaiser anschoss. Besser machte es dann kurz vor Schluss der eingewechselte Niklas Eckert. Aus dem Gewühl heraus drückte der Youngster den Ball über die Linie: "Ein richtiges Billardtor", lachte Hägele, der von einem nicht unverdienten Sieg sprach.

Dietmar Knab hakte die Niederlage als "Lehrgeld" ab: "Wir waren eigentlich nicht schlechter als der SV Buch", war er überzeugt und freut sich nun aufs Duell mit seinem Filius Sandro, der am kommenden Wochenende mit dem SV 08 Laufenburg in Weilheim aufkreuzt: "Meine Jungs haben mir schon einige Vorschläge gemacht, wie ich Sandro vor dem Spiel aus dem Verkehr ziehen könnte. Aber das lassen wir sein. Wir freuen uns beide riesig auf dieses Spiel."