Fußball: – Beide Clubs standen im Verlauf ihres letzten Meisterschaftsspiel schon mit einem Bein in der Landesliga, mussten am Ende aber dann doch der Konkurrenz den Vortritt lassen. Nun spielen der SV 08 Laufenburg und die SpVgg. Untermünstertal eben als Vizemeister den dritten Aufstiegsplatz aus. Das Hinspiel beginnt am Samstag, 17 Uhr, auf dem frisch sanierten Rasenplatz im Waldstadion. Zum Rückspiel am Samstag, 23. Juni, 16 Uhr, müssen die Null-Achter reisen. Wichtig für die Laufenburger ist es, kein Tor zu kassieren, denn wie im Europapokal zählen die auswärts erzielten Tore doppelt.

So gilt es morgen in erster Linie, eine gute Grundlage für das Rückspiel zu legen: "Wir sind guter Dinge und heiß auf den Aufstieg", gibt sich Trainer Michael Wasmer entschlossen. Selbst die verhaltenen Töne vom Gegner, bei dem Spielleiter Herbert Schniepper sagt, dass die Saisonziele bereits erreicht wurden und der Aufstieg nicht zwingendf nötig sei, weist er zurück: "Wer in so einem Spiel auf den Platz geht, will den Sieg", ist Wasmer überzeugt, dass die sich Gäste zum Ausstand ihres Trainers Falko Weiss – ihm folge Andreas Bach – nicht lumpen lassen werden. Wasmer erwartet eine offensiv ausgerichtete Mannschaft: "Sie sollen ähnlich auftreten wie wir." Sorgen macht ihm das nicht: "Wir haben in den letzten vier Spielen 21 Tore erzielt und sind auch personell gewappnet."

Bei der SpVgg. Untermünstertal fehlen, wie schon in der gesamten Rückrunde, Gerrit Stiefvater und Niklaus Baur. Beide haben sich das Kreuzband gerissen. "Unsere Ergänzungsspieler haben den Ausfall dieser Stützen hervorragend kompensiert", so Schniepper, der der Mannschaft nach dem Abstieg 2015 eine tolle Entwicklung attestiert: "Wir haben in den vergangenen drei Jahren voll auf unseren Nachwuchs gesetzt und alles richtig gemacht."