Fußball-Bezirksliga: – Mit fünf Partien des ersten Spieltages startet die Bezirksliga vorzeitig in die neue Saison. Weil in dieser Saison 17 Clubs mitmischen, brauchte es zwei zusätzliche Spieltage, so dass zumindest zehn Clubs eher loslegen. Gespielt wird bis 10. Dezember, die Winterpause endet am 3. März und der Meister steht spätestens am 9. Juni fest. Trotz der zusätzlichen Mannschaft wurde die Zahl der Absteiger vom Bezirksfußballausschuss vornweg auf maximal vier Mannschaften begrenzt. Der Startschuss fällt am Freitag, um 19.30 Uhr, wenn der FC Wallbach beim Landesliga-Absteiger FC Zell antritt.

Einer der Kandidaten auf den Titel ist zweifellos der FC Schönau nach dem verpassten Aufstieg vor Relegation. Was die Elf von Heiko Günther drauf hat, will die SpVgg. Brennet-Öflingen checken: „Wir können dort locker aufspielen, denn wir sind sicher nicht favorisiert“, betont der neue Trainer Urs Keser. Dass die Schönauer im Pokal letztens beim FV Fahrnau 15:0 siegten, macht ihn nicht nervös: „Wir haben ja auch 13:0 gewonnen“, lacht Keser, der solche Ergebnisse nicht überbewerten möchte. Doch zu locker nimmt er seinen Einstand auch nicht: „Es fehlen zwar Urlauber und Verletzte, doch wir wollen das Beste draus machen.“

Mit nahezu dem kompletten Kader tritt Absteiger SV 08 Laufenburg zum Klassiker beim FC Wehr an: „Wie sind startklar“, lässt Trainer Michael Wasmer keinen Zweifel, dass er in Wehr nicht leer ausgehen will: „Zum Auftakt will jeder eine Niederlage vermeiden.“ Mit einer guten Mischung aus bewährten Kräften und neuen Akteuren, will er den Wehrern doch Paroli bieten: „Wir wissen, was uns erwartet“, warnt Wasmer nicht nur vor Andreas Ranert, dem Torschützenkönig der vergangenen Saison.

Mit großem Respekt sieht Michael Schenker dem Spiel entgegen: „Ich sehe uns eher als Außenseiter. Das wird ganz eng“, würde der Trainer des FC Wehr natürlich gern mit drei Punkten im Gepäck in den einwöchigen Urlaub fahren. Obwohl Mike Häfele und Rouven Rünzi fehlen, ist Schenker vor dem Auftaktspiel nicht bange: „Unser Vorteil war, dass die Elf eingespielt ist und wir keine neuen Spieler integrieren mussten. Die Jungs wissen, was ich von ihnen verlange.“ Wichtig für Selbstvertrauen und die Moral sei zudem gewesen, den Wehratalpokal gegen einen spielstarken Konkurrenten wie den FC Wallbach gewonnen zu haben, betont Michael Schenker.

Beim FC Wallbach herrscht vor dem Start beim FC Zell eine gewisse Anspannung. Der Kader von Trainer Patrick Bayer wurde deutlich vergrößert. Wichtig ist, dass ein Saisonverlauf, wie zuletzt erlebt, dieses Mal vermieden wird. In der Winterpause standen die Wallbacher so gut wie sicher als Absteiger fest, berappelten ich aber und schafften im letzten Spiel noch den Ligaverbleib. Diese Leistung nötigt den Zellern, die in den Keller-Brüdern wichtige Stützen verloren und keinesfalls den Titel auf der Zielvorgabe haben, viel Respekt ab.

Aufsteiger Bosporus FC Friedlingen ist zu Gast beim Geheimfavoriten VfR Bad Bellingen und will allen Personalnöten zum Trotz am Ende nicht mit leeren Händen da stehen. Der FC Wittlingen setzt auf sein bewährtes Team und gastiert beim Dauer-Vizemeister SV Weil II, der von vielen Beobachtern als Titelfavorit Nummer 1 gesehen wird. Entsprechend motiviert dürfte der ehemalige Weiler Trainer Tiziano Di Domenico mit der Wittlinger Elf bei seinem Ex-Club auflaufen.

Video-Interview zum ersten Bezirksliga-Spieltag mit Michael Hägele, Trainer des SV Buch