A-Junioren, Verbandsliga

SG RW Weilheim – FC Villingen 1:1 (1:1). – Tore: 1:0 (5.) Nägele; 1:1 (45.) Heini. – SR: Leonardo Vallone (Albbruck). – Z.: 100.

Mit einer disziplinierten Abwehrleistung und einem bärenstarken Tobias Vonderach zwischen den Pfosten verdiente sich Aufsteiger SG RW Weilheim einen wichtigen und überaschenden Punkt gegen einen der Titelfavoriten: "Hätte mir das vorher einer gesagt, hätte ich sofort unterschrieben", freute sich Trainer Fabian Schäfer mit seinem Team. Weniger zufrieden zeigte sich Gästetrainer Mustafa Gürbüz, der sich mehr beim Neuling ausgerechent hatte: "Sie haben das clever gemacht mit ihren beiden Defensivketten. Uns fehlten die Ideen, diese Riegel zu knacken."

So brauchte es einen eher glücklichen Kopfballtreffer von Kapitän Niklas Heini zum 1:1 unmittelbar vor der Pause, um wenigstens einen Punkt mit in den Schwarzwald zu nehmen. Bis dahin war der Nachwuchs des Oberligisten vergeblich dem frühen Rückstand nachgelaufen.

Die Weilheimer hatten einen Traumstart erwischt. Lukas Peric tankte sich auf dem linken Flügel durch, überraschte Torhüter Robin Karcher mit einem satten Schuss, den der Villinger Schlussmann nur abklatschen konnte. Von rechts preschte Jonas Nägele heran und schon zappelte die Kugel im Netz.

In der Folge übernahmen die Villinger das Kommando, rannten sich aber zu oft in der Weilheimer Defensive fest. Prompt ergaben sich Konterchancen, wie in der 23 Minute, als sich Nils Janz einen Ballverlust leistete und Leo Oberst ziehen lassen musste. Der von ihm bediente Peric fand dann aber in Karcher seinen Meister. Auf der Gegenseite zeichnete sich Vonderach gegen den durchgestarteten Philip Braun aus.

Das könnte Sie auch interessieren

   Nach dem Wechsel erhöhte der Gast den Druck, kam nun zu mehr Chancen. So verfehlte Kevin Kärcher (71.) mit einem Kopfball knapp das Tordreieck, dann musste sich Vonderach nach einem Kopfball von Aggelos Mitkidis (81.) strecken, der bei seiner Rettungstat fast ein lupenreines Eigentor fabriziert hätte. Zwei Minuten später holte Vonderach dem heranstürmenden Kärcher den Ball vom Fuß.

Die Schlussphase gehörte dann aber den sogar den Weilheimern, die offensichtlich noch Körner hatten. Erst scheiterte Max Le (85.) an Karcher, dann lenkte der Villinger Torwart einen Mitikdis-Freistoß zur Ecke und in der Nachspielzeit blieb er auch Sieger gegen Peric.