Frauenfussball Verbandsliga

FC Hochrhein – SV Gottenheim 3:2 (2:1)

Der FC Hochrhein feierte einen tollen Auftakt zur dritten Verbandsliga-Saison. Der neue Trainer Tobias Schneider war rundum zufrieden: „Wir haben sehr nervös angefangen, zumal wir nicht wussten, wo wir stehen.“ Samira Schönstedt (27.) besorgte die Führung. Wenig später mussten die Gastgeberinnen das 1:1 hinnehmen. Kurz vor der Pause gelang Nina Sardu die erneute FCH-Führung. Nach dem Wechsel gewann die Schneider-Elf zunehmend an Sicherheit. Sardu (65.) traf zum 3:1. Nach dem Anschluss in der 80. Minute wurde es aber nochmals spannend.

Landesliga

SG Görwihl – SV Nollingen 3:3 (1:0)

Bis zur 61. Minute sah es nach einer faustdicken Überraschung aus. Aufsteiger SG Görwihl/Eintracht Wihl führte bis dahin klar mit 3:0. Karina Ebner (32.), Daniela Schlachter (46.) und Anna-Maria Huber (55.) hatten den Neuling in Führung geschossen. SG-Trainer Ömer Cicek gestand jedoch: „Die Nollingerinnen dominierten in den ersten 20 Minuten und hatten gute Chancen.“

Vor allem nach der Pause hatten die Görwihlerinnnen einige starke Szenen, ehe die Gäste aufkamen und dem Spiel die Wende verpassten. Ein Eigentor von Huber (61.) nach einer Ecke, ein Strafstoß von Jennifer Fritschi (64.) und Fritschis Distanzschuss (68.) bescherten dem SV Nollingen den hochverdienten Punkt. Mit dem Unentschieden wäre Cicek zufrieden gewesen: „Aber es war ärgerlich, wie die Gegentore zustande gekommen sind.“

Gäste-Trainer Bernd Güdemann haderte mit dem Personal. Er hatte in Riona Makshana lediglich eine Ersatzspielerin dabei: „Wir hatten uns hier trotz der vielen Ausfälle etwas ausgerechnet und nehmen nun leider nur einen mageren Punkt mit.“

Das könnte Sie auch interessieren

SV Niederhof – SV Uhldingen 6:4 (3:2)

Tore satt gab es beim SV Niederhof gegen Aufsteiger SV Uhldingen. Das Team des neuen Trainers Sven Rapp machte es spannend, bis das Geburtstagsgeschenk für den am gestrigen Montag feiernden Trainer perfekt war. Drei Mal führten die Niederhoferinnen nach Toren von Anna Butowski (13.), Mandy Studinger (22.) und Ronja Naujoks (45.). Drei Mal glichen die Gäste aus.

Danach setzte sich Rapps Elf aber doch noch durch. Elena Schlipphack (74.) und Butowski mit einem Doppelschlag (80./82.) machten alles klar – 6:3. Der zehnte Treffer zum 4:6 (87.) brachte den Sieg nicht mehr in Gefahr.

Rapp fasste sich kurz: „Erstes Spiel, erster Sieg – alles in Ordnung.“ Er freute sich vor allem, dass seine Spielerinnen mit hohem Einsatz spielten und – angesichts des radikalen Umbruchs mit zehn Neuzugängen – bereits zu einem echten Teams gewachsen scheinen.