Tennis-Oberliga: – Während die Männer des TC RW Tiengen beim TC Überlingen im direkten Duell um Platz zwei kämpfen, bangen die Frauen noch bei "Fast-Meister" Freiburger TC um den Verbleib in der Oberliga.

Oberliga, Frauen: – Dass der TC RW Tiengen (6.) zum Saisonfinale am Sonntag beim Freiburger TC (1.), der den Titel fast schon sicher hat, mit einem Sieg überrascht, mag auch der Tiengener Trainer Tim de Heer kaum glauben. Wenn alles normal läuft, wird es für sein Team die fünfte Niederlage geben. Dann bleibt es bei zwei Saisonsiegen.

Eng könnte es für den Drittletzten TC RW Tiengen noch einmal werden, wenn der Vorletzte TC BW Oberweier II beim TC Radolfzell (2.) gewinnen würde. Dann hätte der mit dem TC RW Tiengen punktgleiche TC BW Oberweier II gegenüber dem TC RW Tiengen das bessere Matchpunkt-Verhältnis und würde diesen noch überholen und auf den vorletzten Platz verbannen – einen Abstiegsrang. "Normalerweise muss der TC Radolfzell aber gewinnen. Ich vertraue darauf, dass sie dieses Spiel ernst nehmen", hofft de Heer auf positive Kunde vom Bodensee am Sonntag.

In der Partie beim Freiburger TC muss sich de Heer wieder um einen kompletten Kader bemühen. Sicher ist der Einsatz von Elena Kehrer, Emily Grabner und Carolin Sure. "Bisher haben wir es trotz Spielerinnenmangel in dieser Saison ganz gut durchgezogen", so de Heer, der in Sachen Ligaverbleib optimistisch ist. Auch die klaren Niederlagen zuletzt haben, so der Trainer, sein Team nicht aus der Bahn geworfen. "Die Niederlagen haben uns sogar stärker gemacht", freut sich de Heer.

Oberliga, Männer: – Der TC Grenzach steht so gut wie sicher als Meister fest. Verfolger TC RW Tiengen hat allerdings die besten Karten, sich den zweiten Platz zu sichern. Christoph Back, der Trainer der Tiengener, wäre glücklich, die Saison als "Vize" abzuschließen, auch wenn der Aufstieg in die Badenliga nicht mehr drin ist. Dieser ist nämlich nur dem Meister vergönnt.

Wenn der TC RW Tiengen am Sonntag ab 11 Uhr die letzte Partie der Saison beim TC Überlingen (3.) gewinnt oder mit einer knappen Niederlage abschließt, würden die Überlinger auf Distanz gehalten werden. "Eine 3:6-Niederlage würde uns reichen. Dann wären wir zwar punktgleich, aber wir hätten noch das bessere Matchpunkt-Verhältnis. Wir wollen aber nicht rechnen, sondern gewinnen", sagt Back. Dass es für die Tiengener im Rennen um Platz zwei ganz gut aussieht, liegt auch daran, dass der TC Überlingen zuletzt gegen den TC Wiesloch überraschend verloren hat.

Back freut sich, im letzten Saisonspiel wieder auf Simon Glöckner bauen zu können, der zuletzt aus beruflichen Gründen in drei Spielen gefehlt hat. Die Tiengener werden nur einen Ausländern vorn aufstellen – wahrscheinlich den Schweizer Oliver Mrose. Es sollen alle eigenen Spieler zum Einsatz kommen. "Zuletzt beim knappen Sieg gegen den SSC Karlsruhe haben wir gesehen, dass wir taktisch und mental noch nicht gefestigt sind", weiß Back.

Bezirksligen: – Die Männer des TC Murg müssen als Schlusslicht der 2. Bezirksliga zum TC GW Neustadt (4.). Die Frauen der TSG Eggingen (6.) wollen im Kampf gegen den Abstieg gegen den TC BW Villingen II (5.) punkten. In der 2. Bezirksliga der Frauen spielt der TC Gurtweil (3.) beim TC Dogern (7.).