Fußball, SBFV-Pokal: SV Weil – FSV Rheinfelden 8:6 n.E. (3:3, 2:2).

Tore: 1:0 (45.) J. Samardzic; 1:1 (58.) Stangl; 1:2 (77.) Weis; 2:2 (80.) J. Samardzic; 3:2 (100./HE) Mislimovic; 3:3 (104.) Weis. – SR: Luigi Satriano (Zell). – Z.: 349. – Bes.: Rot für Eschbach (FSV/100.) wg. Handspiels.

Der SV Weil bescherte dem FSV Rheinfelden nach einem packenden Pokal-Krimi das bittere Aus. Damit verpassten die Rheinfelder den erstmaligen Einzug ins Achtelfinale des Südbadischen Pokals. 2:2 hatte es nach 90 Minuten gestanden. Auch die Verlängerung verlief dramatisch. Nachdem Schiedsrichter Luigi Satriano ein absichtliches Handspiel des Rheinfelders Lucas Eschbach im Strafraum gesehen hatte, zeigte er Eschbach Rot und deutete auf den Punkt. Mislimovic verwandelte sicher. Aber die Gäste gaben sich im Weiler Nonnenholz nicht auf und glichen durch den zweifachen Torschützen Anton Weis nochmals aus. Im Elfmeterschießen, das fast bei Dunkelheit wegen des fehlenden Flutlichts im Nonnenholzstadion stattfand, gab sich der SV Weil dann aber keine Blöße und verwandelte alle Strafstöße sicher. Der FSV Rheinfelden scheiterte dagegen einmal.

Nur in der ersten Hälfte plätscherte die Pokalpartie noch ein bisschen vor sich hin. Die Gäste hatten gegenüber der 2:4-Niederlage im Landesliga-Punktspiel beim SV Weil vier Tage zuvor wieder mehr Spieler im Kader. Zurück im Team waren Fatih Dogan, Vincent Kittel und Jens Murawski. In einer ausgeglichenen Partie hatte die Mannschaft des an diesem Pokalabend überragenden Spielertrainers Anton Weis zwei gute Chancen ausgelassen. Stangl mit einem Kopfball und Dogan mit einem Freistoß waren knapp gescheitert. Fast mit dem Pausenpfiff gingen die Gastgeber aber durch Justin Samardzic in Führung. Der bei den Gästen eingewechselte Smailji bediente dann aber Jeremy Stangl, der mit einem satten Schuss ins kurze Eck zum 1:1 verwandelte.

13 Minuten vor dem Ende sah der FSV Rheinfelden wie der Sieger aus, als ein Freistoß von Weis leicht abgefälscht über dem Weiler Torwart Julien Theobald im Netz landete. Der SV Weil hatte aber gleich die richtige Antwort und glich erneut durch Samardzic aus. In der Verlängerung hatte fast niemand mehr auf den FSV Rheinfelden gewettet, nachdem Alim Mislimovic einen Handelfmeter zum 3:2 für den SV Weil verwandelt hatte. Von wegen: Die Gäste, die die verletzungsbedingte Auswechslung ihrer Sturmspitze Stangl kurz vor Ende der normalen Spielzeit gut verkraftet hatten, erzielten per Kopf noch einmal den Ausgleich. Torschütze war erneut Anton Weis. Am Ende nutzte es nichts, da der SV Weil im Elfmeterschießen seine Treffsicherheit bewies.

Traurig saßen die Rheinfelder nach ihrem Ausscheiden auf dem Rasen im Weiler Nonnenholz. "Schade. Wir haben den erstmaligen Einzug ins Achtelfinale des südbadischen Pokals verpasst. Jetzt konzentrieren wir uns auf die Landesliga-Spiele", hatte sich Anton Weis schon wieder ziemlich gefasst.

Der SV Weil ist die einzige Mannschaft aus dem Bezirk Hochrhein im Achtelfinale. Verbandsligist FV Lörrach-Brombach verpasste den Einzug ins Achtelfinale durch ein 0:1 gegen Landesligist SF Elzach-Yach.