Fußball-Bezirksliga

SV Jestetten – FC Zell 0:0. – SR: Leonardo Vallone (Albbruck). – Z.: 150.

"Eher ein gewonnener Punkt", lautete das enttäuschte Fazit von Trainer Michele Masi nach dem 0:0 des SV Jestetten gegen den FC Zell: "Spielerisch lief es bei uns nicht gut. Es war eher ein Schritt zurück, als nach vorn." Erstmals in dieser Saison ging der SV Jestetten nicht als Sieger vom eigenen Platz, hatte zuvor alle vier Spiele im Seestadion gewonnen.

Die Gastgeber taten sich schwer gegen den FC Zell, erspielten sich keine entscheidenden Vorteile: "Ein, zwei gute Möglichkeiten – mehr war nicht drin für uns", sah Masi ein intensives, kampfbetontes Spiel, in dem der FC Zell leichte Feldvorteile hatte.

"Im zweiten Durchgang waren wir besser, aber wir machen das Tor nicht", haderte Michael Schwald mit der Ausbeute seiner Elf: "Uns fehlt im Moment der so genannte Dosenöffner. Wenn wir das Tor machen, dann läuft es auch", erinnerte er an das 4:1 gegen den FC RW Weilheim, als seine Elf erst nach der Pause aus dem 0:1-Rückstand den Sieg erspielte.

Die beste Chance zum Zeller Tor hatte Simon Wunderle, der aber nur Alu getroffen hat: "Da stand das Glück auf unserer Seite", so Masi und Schwald hatte danach bange Minuten zu überstehen: "Eigentlich musst du hier gewinnen. Aber wenn der Ball nicht rein will, kann es gegen diese Jestetter Elf immer passieren, dass du noch ein Tor fängst. So gesehen, bin ich mit dem 0:0 auch zufrieden."