Fußball-Bezirksliga

FC Wallbach – FC Wittlingen 2:0 (0:0). – Tore: 1:0 (86.) Wunderle; 2:0 (90.+1) Heinemann. – SR: Mark Hohmann (Rheinfelden). – Z.: 150.

So ein Spiel hätte der FC Wallbach in der vergangenen Saison sicher nicht gewonnen. "Es war vor der Pause wie verhext. Wir erspielen uns zahlreiche Chancen, aber ein Tor will nicht fallen", ärgerte sich Trainer Patrick Bayer über die Nachlässigkeiten vor dem Tor: "Ich habe vier, fünf Hochkaräter gesehen." Schließlich stand auf der Gegenseite nicht irgendeine Mannschaft, sondern der FC Wittlingen, der unwidersprochen zum Kreis der engsten Titelfavoriten zählt.

Allerdings tat sich der hoch gehandelte Gast schwer, gegen die kompakte Wallbacher Elf: "Wir legten viel Wert auf unsere Defensive", freute sich Bayer, dass die taktischen Vorgaben sehr gut umgesetzt wurden. Das war vor allem im zweiten Abschnitt nötig, denn nun berappelte sich der FC Wittlingen, kam seinerseits gefährlich vor das von Ramon Winkler gehütete Wallbacher Tor: "Da hätte gut und gern ein Tor fallen können."

Doch der "neue" FC Wallbach spielte konzentriert weiter, verlegte sich aufs Konterspiel und hatte prompt Erfolg. Einen Tag nach seinem 23. Geburtstag spielte sich Simon Wunderle in der 86. Minute durch, behauptete sich am Strafraum gegen zwei Gegenspieler und schlenzte den Ball gefühlvoll um Torwart Aykut Kaya zur Führung ins Netz: "Ein sehr schöner Treffer", applaudierte Patrick Bayer, der zufrieden registrierte, dass sich seine Elf in den letzten Minuten den Wittlinger Angriffen entgegen stellte: "Wir bewahrten unsere Nerven und kamen in der Nachspielzeit durch Dennis Heinemann sogar noch zu einem zweiten Treffer."