Frauenfußball-Verbandsliga: (neu) Der FC Hochrhein (5.) will den Schwung der vergangenen Spiele mit in die Partie gegen den ESV Freiburg (3.) nehmen. Nach drei Siegen und einem Remis dürfte die Elf von Trainer Mike Stark genügend Selbstvertrauen haben, um ein 1:4 wie im vergangenen Spieljahr zu verhindern.

Landesliga: – Der SV Niederhof atmete nach dem 4:0 gegen die SG Mettenberg kurz durch, um sich dann mit der Aufgabe beim SV Litzelstetten zu beschäftigen. Trainer Uwe Butowski weiß, dass seine Elf noch nicht aus dem Schneider ist: "Es waren drei Punkte, mehr nicht." Er hofft, dass der Knoten jetzt endgültig platzt und sein Team sich spielerisch verbessert. Die personelle Situation hat sich etwas entspannt, so dass außer Sarah Ostertag, die zuletzt nach ihrer Einwechslung eine starke Leistung zeigte, in Litzelstetten niemand fehlen wird. Butowski will am Bodensee nachlegen: "Es wird nicht einfacher." Vieles funktioniere noch nicht so, wie in der vergangenen Runde. In der Vorsaison feierten die Niederhofer Spielerinnen zwei Siege gegen den SV Litzelstetten, besiegten den Gastgeber zudem im September im SBFV-Pokal mit 2:0.

Beim SV Nollingen läuft es richtig gut. Platz drei und 16 Punkte ist eine zufriedenstellende Zwischenbilanz für Trainer Bernd Güdemann vor dem Spitzenspiel beim Tabellenzweiten SV Deggenhausertal. Der hat nur einen Punkt mehr auf dem Konto und könnte von den Nollingerinnen überholt werden.

"Egal, was wir versuchen, es klappt einfach nicht", ist Trainerin Tanja Staller von der SG Mettenberg derzeit eher mit Seelenmassage beschäftigt und muss das Team für die Heimpartie gegen den TSV Aach-Linz wieder aufbauen.