Die Suche blieb erfolglos. Es wurde vermutet, dass die Spieler damals nach feuchtfröhlichen Stunden sich „eine andere Mitte“ ausgewählt hätten.

Das geplante Elfmeterturnier für Langenargener Vereine und Gruppen musste am Freitag zwei Stunden vor Beginn aufgrund des schlechten Wetters abgesagt werden.

Sehr verärgert zeigte sich die Turnierorganisation über die Tatsache, dass die SG Neuravensburg/Achberg am Samstag nach nur einem Spiel nach Hause fuhr und nicht mehr antrat. Dass sie dazu auch noch ein völlig vermülltes Mannschaftszelt zurückließ, sorgte für weiteren Unmut.

Vor den Platzierungsspielen sorgte ein eingeschobenes Bambini-Turnier mit Kindern des FV Langenargen, des SV Kressbronn und des SC Bürgermoos aufgrund des Eifers der Nachwuchskicker für eine sehr heitere Stimmung. Sieger des „Blitzturniers“ wurde der SVK, vor Bürgermoos und dem FVL.

Platzsprecher Thomas „Maui“ Mau nahm nach zwanzig Jahren Abschied vom FVL-Turnier. Der Westfale, der u.a. als Scout für Borussia Dortmund arbeitet, reiste in all den Jahren eigens an den See, um das Publikum beim FVL-Turnier in bester Entertainer-Manier zu unterhalten.

Langenargens Bürgermeister Achim Krafft führte nicht nur die Siegerehrung durch, er hatte auch für die FVL-Juniorenarbeit einen Scheck der Gemeinde in Höhe von 250 Euro dabei, „fünf Euro für jedes Turnierjahr“, wie Achim Krafft erklärte.

Mit Peter Wittmann, Wolfgang Schatz, Martin Rentschler, Wolfgang Looser, Josef Müller und Günther Bretzel kamen noch sechs Spieler aus der 67er-Mannschaft zu einem Wiedersehenstreffen zusammen. (gbr)