Volleyball-Bundesliga, Viertelfinal-Play-offs, zweites Spiel: NetzhoppersSolWo Königspark Königs Wusterhausen – VfB Friedrichshafen (Sonntag, 16 Uhr, Landkostarena). – (gek) Am Sonntag kann der VfB Friedrichshafen mit einem weiteren Sieg (best of three) über die Netzhoppers den Einzug ins Halbfinale perfekt machen. Das Hinspiel in der ZF-Arena hatte der VfB mit 3:0 gewonnen. Nach vier Siegen gegen die Brandenburger in dieser Saison sind die Friedrichshafener klarer Favorit.

Vital Heynen kann viele Dinge. Kochen gehört da eigentlich nicht wirklich dazu. Erst kürzlich hat der Cheftrainer des VfB Friedrichshafen den Versuch unternommen, Milch in einem Topf warm zu machen – mit ernüchterndem Ergebnis für den Kochtopf. Dass genau er jetzt auf der Frühjahrsmesse IBO in Friedrichshafen zum Kochen eingeladen worden war, scheint für ihn zu sprechen. Man traut dem Belgier einiges zu in Friedrichshafen.

Vor allem aber ist das der sportliche Bereich, den Heynen im Griff hat. Mit dem VfB Friedrichshafen kann der Belgier am Sonntag bei den Netzhoppers vorzeitig ins Halbfinale einziehen. Nach dem ersten Erfolg in Friedrichshafen will er auswärts die Serie „best of three“ schnellstmöglich beenden. „Wir waren in drei Wettbewerben unterwegs und uns erwarten noch schwere Spiele in dieser Saison“, sagt Heynen. „Klar wollen wir da ein mögliches drittes Spiel vermeiden und Kraft sparen.“

Die Ausgangssituation ist gut, schließlich haben die Volleyballer vom Bodensee gegen die Netzhoppers in dieser Saison schon vier Spiele bestritten und alle gewonnen. Zuletzt gab es vor einer Woche in eigener Halle ein 3:0, bei dem allerdings vor allem der dritte Satz sehr knapp war. „Natürlich sind wir der Favorit“, sagt Heynen. „Allerdings sind wir in den Play-offs und da zählt einfach jedes Spiel.“

Die Netzhoppers schauen im Moment aber nicht nur auf ihren Gegner, sondern auch aufs eigene Team. Björn Andrae, der beim VfB gespielt hat, laboriert seit den Pre-Play-Offs an einer Knieverletzung und musste schon beim ersten Spiel am Bodensee zuschauen. Der Einsatz des wichtigen Außenangreifers steht auch vor diesem Duell noch nicht sicher fest. Sollten die Netzhoppers dennoch gewinnen, müssten beide Mannschaften in Friedrichshafen das Entscheidungsspiel austragen. Am Mittwoch, 20 Uhr, träfen sie in der ZF-Arena erneut aufeinander. Vital Heynen hätte dann allerdings lieber das Halbfinale schon in der Tasche. Und damit vielleicht ein klein wenig mehr Zeit, sich seinem Kochtalent zu widmen.

Volleyball-Bundesliga

Viertelfinal-Play-off

Netzhoppers KW – VfB Friedrichshafen 0:3, So., 16.00

TV Bühl – Berlin RV 1:3, So., 16.00

TSV Herrsching – UV RheinMain 0:3, 0:3

RheinMain im Halbfinale

SVG Lüneburg – Düren 2:3, 3:0, Mi., 19.00