Boxen, Bodensee-Cup: Boxteam Langenargen – LZ West 8:9. – Am 16. Dezember, an der dritten Runde in der Langenargener Festhalle, war aufgrund von Unklarheiten bei der Punktwertung kein Sieger ermittelt worden. Thomas Schuler, Vorsitzender und Trainer des BT Langenargen, sowie Anton Schrott, Trainer des BC Dornbirn, waren sich wieder einmal nicht einig. Einig waren sich sich nur über das Ergebnis. Nur welches Team nun 9:8 gewonnen hatte, das war auch weit nach Mitternacht noch nicht festgestanden. Grund dafür war, dass Lucian Kühne (MBC Ludwigsburg), der Gegner von Schwergewichtler Oluwaseun Hassan Salami (er war eigens von Wien angereist, um das Leistungszentrum West zu verstärken), sich am Morgen vor der Veranstaltung krank gemeldet hatte und auf die Schnelle kein Ersatz gefunden werden konnte. Salami brachte sein Gewicht auf der Waage, erhielt dafür einen Wiegepunkt. Da das Boxteam keinen Gegner für das Wiener Ausnahmetalent hatte, wertete Schrott den Kampf als gewonnen. Schuler rechnete die Punkte der tatsächlich ausgetragenen Begegnungen ein.

Kurz vor Weihnachten machte sich der Langenargener Teamchef Gedanken über eine Lösung. Nach reichlichem Überlegen gab er bekannt, dass er keine Lust auf endlose Diskussionen mit dem Dornbirner Trainer habe. „Nach meiner darauf folgenden Rechnung stand es nach dem Wiegen 6:5 für Österreich. Dann habe ich die Siegespunkte für Salami, Edin Avdic und Muchhammad Deshen dazu gerechnet und die Aufgabe von Hannes Klocker nicht gewertet. Somit stand es 9:8 für Österreich, obwohl Fidaim Brahimi, Ertac Yüce und Kushtrim Mahmuti gewonnen haben. Wie ich schon öfters betont habe, steht für mich die Liga im Vordergrund, und da geht es mir um attraktive Kämpfe und nicht mit aller Gewalt um den Cupsieg“, betont Schuler und steht damit zu seinem Wort.