Wassersport: Am Donnerstag bildet das abendliche Einlaufen der nahezu 160 Yachten und Boote den Auftakt zur „Internationalen Bodenseewoche 2017“. Der Konstanzer Hafen ist komplett ausgebucht, denn von Freitag an messen sich über drei Tage an die 700 Segler auf fünf Regatta-Bahnen in unterschiedlichen Bootsklassen im Konstanzer Trichter. Das Spektrum der Boote reicht von den hochmodernen Hightech-Racern, die ihre Regatten in den ORC-Klassen vor Bottighofen austragen, bis hin zu den großen Traditionsklassen wie Lacustre, Drachen, Schärenkreuzer oder Nationale Kreuzer. Erstmals messen sich auch die Seglerinnen und Segler in der Trias-Klasse, die in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen auf dem Bodensee feiert. Die eleganten Traditionsyachten tragen ihre Wettfahrten auf der Regattabahn vor der Seestraße aus und können so vom Ufer aus verfolgt werden.

Zum Publikumsrenner haben sich bei der Bodenseewoche aber die abendlichen Ruderregatten mit Ziel im Konstanzer Hafen entwickelt. So steht am Freitag der „Imperiasprint“ der Vierer auf dem Programm. Im K.o.-Modus starten die zwölf beleuchteten Boote ab 22.15 Uhr vor dem Stadtgarten. Am Samstag dann macht sich die Ruder-Königsklasse, der Achter, auf die Runde im Konstanzer Trichter. Den Auftakt bildet wie üblich der „Kreuzlinger Prolog“, ein Sprint mit Kampf gegen die Uhr ab 18.45 Uhr, und um 20 Uhr ist dann der Massenstart der Achter vor dem Konstanzer Hafen geplant. Nun geht es auf eine Runde vorbei am Kreuzlinger Springbrunnen, der Therme und der Seestraße, ehe es im Hafen über die Ziellinie geht. Erstmals erhält in diesem Jahr der schnellste Achter der „3 Miles of Constance“ einen Wanderpokal, die „Goldene Finne“. Acht Teams sind gemeldet, darunter Mannschaften aus Karlsruhe, Würzburg, Zürich und Limburg.

Bei den Seglern haben die begehrten Wanderpokale der Bodenseewoche hingegen schon Tradition. Während die Traditionsklassen wie etwa die 75er nationalen Kreuzer um den „Bodenseewoche-Pokal“ segeln, geht es für die modernen Rennyachten um den „Internationalen Bodenseewoche-Pokal“. Schon fast Tradition ist die Auszeichnung für die beste Steuerfrau im Teilnehmerfeld, die den „Lilly Braumann-Honsell Preis“ bei der Siegerehrung am Sonntag in Empfang nehmen darf.

Sicherlich ein Höhepunkt für Segelinteressierte ist bei der Internationalen Bodenseewoche das Auslaufen der Boote. Kurz nach 10 Uhr öffnet sich von Freitag bis Sonntag der kurze Zeitkorridor, in dem die Personenschifffahrt ruht und die Yachten ablegen und den Hafen in Richtung Regattabahn verlassen können. Innerhalb von wenigen Minuten passieren nahezu 160 Boote die Imperia an der Hafeneinfahrt. Aber auch die Rückkehr der Segelboote von den Regattabahnen gegen 18 Uhr (am Sonntag schon um etwa 14 Uhr) ist, je nach Windrichtung, ein imposanter Anblick von der Hafenmole aus.