Fußball, Verbandsliga: SV Endingen – 1. FC Rielasingen-Arlen (Samstag, 15.30 Uhr, Erletal-Stadion). – Nach der starken Vorstellung gegen den Freiburger FC (3:1) fährt der 1. FC Rielasingen-Arlen zum SV Endingen. Gerade auswärts sind die Leistungen der Hegauer nicht konstant, in der Auswärtstabelle rangieren sie nur auf Platz elf. Aber mit dem Schwung aus dem Freiburg-Spiel hoffen sie auf den ersten Sieg im Endinger Erletal-Stadion überhaupt. Zum Kader könnte dann wieder Moritz Strauß stoßen, der zuletzt wegen einer Zerrung pausierte. Ein Sieg würde den Hegauern alle Chancen auf Platz drei eröffnen, außerdem würden sie gerne die 60-Punkte Marke knacken, um die zweitbeste Verbandsligasaison zu spielen.

Die Gastgeber waren zuletzt aber wieder im Aufwind. Kurz vor Ostern rutschte der SV Endingen immer mehr in die Abstiegszone ab. Nachdem der langjährige Trainer Axel Siefert seine Tätigkeit zum Ende der vergangenen Saison beendet hatte, gab es einen gewaltigen personellen Umbruch im Kader. Mit dem neuen Trainer Bernd Lupfer startete der SVE ordentlich in die Saison, doch zuletzt zog der Verein wieder die Notbremse. Kaum war das Gespann Manuel Gleichauf (als Spielertrainer) und Hans Sexauer im Amt, wurde der Negativtrend beendet. 13 Punkte aus den jüngsten sieben Spielen hat die Abstiegsangst vertrieben. Mittlerweile ist der SV Endingen im gesicherten Mittelfeld angelangt, die nächste Saison in der Verbandsliga ist gesichert. Dann wird es wieder einen neuen Trainer geben. Benjamin Pfahler (derzeit FC Waldkirch) übernimmt und soll wieder für Konstanz im kleinen Weinort sorgen. (te)

Kehler FV – FC Singen 04 (Samstag, 15.30 Uhr, Rheinstadion). – „Es gibt ihn also doch, den Fußballgott“, waren die Worte von Trainer Wolfgang Stolpa nach dem 2:1-Sieg seines FC Singen 04 gegen Lahr. Zum einen hatten die Spieler all das umgesetzt, was der Trainer verlangte, und zum anderen brachte die Elf endlich auch die Einstellung vom Trainingsbetrieb in das Ligaspiel mit. Natürlich bedurfte es auch ein wenig Glück, doch der Sieg ging in Ordnung. Bei der kommenden Aufgabe wird es nicht einfacher für die Hohentwieler, wenn sie am Samstag beim Kehler FV spielen. Mit 16 Punkten aus den jüngsten sechs Partien sind die Ortenauer die Mannschaft der Stunde und im Tabellenmittelfeld angekommen. Das Team zeichnet vor allem die Ausgeglichenheit der Torschützen aus, die durch sämtliche Mannschaftsteile vertreten sind.

Der FC Singen 04 hingegen kämpft weiterhin mit allen Mitteln gegen den drohenden Abstieg und benötigt jeden Punkt. „Es ist schön zu sehen, dass die Mannschaft nach wie vor an sich glaubt“, sagt Sportvorstand Michael Zinsmayer. Und weiter: „Gegen Lahr haben wir eine tolle Leistung gesehen, und nun wollen wir darauf aufbauen und erfolgreich sein.“ Die Mannschaften auf den Abstiegsrängen sind noch weiter zusammengerückt und es wird wohl ein Kopf-an-Kopf-Rennen bis zum letzten Spieltag geben. Die Hegauer wollen daher unbedingt Zählbares erreichen und hoffen auf einen weiteren Erfolg. (mab)

FV Lörrach-Brombach – FC 03 Radolfzell (Sonntag, 15 Uhr, Sportpark Grütt Lörrach). – Der FC Radolfzell ist am Sonntag zu Gast beim FV Lörrach-Brombach, der einiges gemeinsam hat mit den Mettnauern. Beide Vereine sind Kooperationspartner des SC Freiburg, beide sind in der vergangenen Saison Meister ihrer Landesligastaffel geworden, und beide Aufsteiger sind sehr gut in der Verbandsliga angekommen und stehen zu Recht in der Spitzengruppe. Lörrach ist sehr heimstark und hat bei zehn Siegen erst zwei Niederlagen zu Hause stehen. Doch das sollte dem FC Radolfzell keine Angst machen, sind die Mettnauer mit zehn Siegen und zwei Niederlagen doch die beste Auswärtsmannschaft der Verbandsliga. Bei den Gästen wird der gelb-rot gesperrte Denis Hoxha fehlen, ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz des angeschlagenen Tobias Krüger. Da die A-Jugend bereits am Samstag spielt, kann es gut sein, dass der eine oder andere Nachwuchsspieler eine Chance erhält.

Radolfzell liegt trotz des Unentschiedens gegen den Tabellenletzten aus Hofstetten als Tabellendritter voll im Soll und wird am Sonntag auf einen topmotivierten Gegner treffen, denn der FV Lörrach-Brombach will seinem scheidenden Trainer Ralf Moser zum Abschied einen Spitzenplatz bescheren. Moser muss allerdings wohl auf Lamin Colley verzichten, unsicher sind auch noch Kapitän Sergej Triller und Top-Torschütze Daniel Briegel. Dennoch darf man sich am Sonntag im Sportpark Grütt beim FV Lörrach-Brombach sicher auf ein Spitzenspiel der beiden starken Aufsteiger freuen. (km)

Überschrift Info

Haupttext Info

  • Aufzaehlung_Info_Symbol

.SK Plus