Handball, Oberliga Frauen

TuS Steißlingen

HSG Leinfelden/Echt.

29:23 (13:10)

Steißlingen startete optimal in die neue Saison, zeigte gegen den Mitaufsteiger attraktiven Tempohandball und setzte sich verdient durch.

Dabei arbeitete die TuS-Defensive von Beginn an gut, Torhüterin Nina Seussler zeigte schöne Paraden. Zudem war Steißlingen mit hohem Tempo über die erste und zweite Welle erfolgreich (6:2). Nach einer HSG-Auszeit leistete sich der TuS aber einige technische Fehler und war im Abschluss nicht mehr so konsequent. Zudem stand die Defensive nicht mehr so sicher (8:7, 20.). Die Auszeit von Trainer Christian Kern zeigte Wirkung, der TuS fing sich wieder. Auch in die zweite Hälfte startete Steißlingen besser (15:10), aber die Gäste spielten unbeirrt weiter (18:18, 41.), führten sogar mit einem Tor. Zu wenig Druck machte der TuS auf die 6:0-Abwehr, oft blieb er im Block hängen. Eine Auszeit rüttelte ihn wach: Die Abwehr arbeitete noch härter, Ballgewinne brachten einfache Tore (24:20, 52.). Angefeuert vom Publikum spielte Steißlingen nun einen schönen und schnellen Ball. Zwar kam die HSG auf zwei Tore heran, aber mit dem 27:22 (56.) war das Spiel entschieden. „Wir hatten phasenweise im Angriff nicht genügend Druck, aber besonders gefiel mir, dass wir nach dem Time-out ruhig und konzentriert zurück ins Spiel gingen, die Führung zurückholten“, lobte Christian Kern.

TuS Steißlingen: Seussler, Rauscher (beide Tor), Bauer (3), Gaus (1), Hautmann (4), Karkossa, Lang (1), Maier (2), Martin, Müller, Rimmele (5), Schmitt (3), Störr (6/3), Wolf (4).