Handball: Zum Auftakt forderte der
TuS Steißlingen die HSG Konstanz II heraus. Die Hegauer starteten gut in die Partie und konnten vor allem in der Abwehr überzeugen. TuS-Trainer Jonathan Stich nutzte das Spiel, um verschiedene Deckungsformationen zu testen. Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte ging es mit einem Unentschieden in die Pause. Nach dem Wechsel fiel es dem TuS schwerer, die Angriffe erfolgreich und konzentriert abzuschließen, was dazu führte, dass die Konstanzer das Spiel verdient mit 25:23 für sich entscheiden konnten.

Im zweiten Spiel startete der
TuS Steißlingen deutlich schlechter. So gelang es dem Schweizer B-Nationalligisten Kadetten Espoirs, einen schnellen Fünf-Tore-Vorsprung herauszuarbeiten. Die Blau-Weißen kämpften sich jedoch zurück und konnten durch die Defensivarbeit einige Bälle für sich gewinnen. Zudem wurde bei den Steißlingern der siebte Feldspieler eingesetzt, wodurch die Hegauer das Spiel zunächst drehen und mit vier Toren in Führung gehen konnten. Gegen Ende des Spiels ließ dann aber erneut die Konzentration im Abschluss nach, so dass die Gastgeber sich mit 26:29 geschlagen geben mussten.

Trotz der zwei Niederlagen in diesem hochklassigen Turnier konnte der
TuS Steißlingen gut mithalten und zeigte phasenweise schönen und schnellen Handball. In den kommenden Wochen werden die Hegauer weiterhin am Angriff feilen und an der Chancenverwertung arbeiten.

Das zweite Spiel des Tages zwischen der HSG Konstanz II und Schaffhausen endete mit einem 26:26-Unentschieden. Somit ging der Turniersieg an das Schweizer Team aufgrund des besseren Torverhältnisses.

Im Vorfeld des Turniers haben sich die Oberliga-Handballerinnen des
TuS Steißlingen gegen den Drittligisten SG Kappelwindeck/Steinbach mit 34:29 durchgesetzt. Mit diesem Sieg konnten die Hegauerinnen viel Selbstbewusstsein vor dem Saisonauftakt am 8. September tanken. (mw)