Fußball, Bezirksliga

SV Allensbach

Hattinger SV

0:1

Die Partie begann druckvoll auf beiden Seiten. Die erste große Chance hatte Sebastian Beisel (10. Minute) nach einem Freistoß. Sein Schuss verpasste das Tor nur um wenige Zentimeter. Das Spiel gestaltete sich ziemlich ausgeglichen, auf beiden Seiten gab es immer wieder Torchancen, die nicht verwandelt wurden. In der 35. Minute gelang Bernhard Suker das 1:0 für die Gäste. Beide Teams machten weiter Druck, mit immer wieder erfolgversprechenden Angriffen. Nach dem Wechsel das gleiche Bild: Streckenweise hatte Allensbach das 1:1 auf dem Fuß. Aber oft fehlte das entscheidende Quäntchen Glück. So endete ein Spiel, das eigentlich keinen Sieger verdient hatte. Im Vergleich zum vergangenen Spiel war aber eine deutliche Steigerung beim SVA zu verzeichnen. Hervorzuheben wäre die souveräne Leistung des Schiedsrichters, der sich von den manchmal schauspielerischen Höchstleistungen nicht beeindrucken ließ.

Tor: 0:1 (35.) Suker. – SR: Jäger (Orsingen-Nenzingen). – Z: 50.

BSV Nordstern Radolfzell

VfR Stockach

4:5 (2:2)

In einer kuriosen Partie gingen die Gäste durch Marius Henkel (10.) in Führung. 120 Sekunden später glich Tobias Reich per Handstrafstoß aus. Kurz darauf schoss der sonst hervorragende VfR-Torhüter David Nowak Maik Hoffbauer an – 1:2. In der 26. Minute staubte Henkel zum 2:2 ab. In der 39. sah VfR-Spieler Nico Renner die Ampelkarte. Kurz vor der Pause rettete Nowak in höchster Not gegen Fabian Bader. Mit Wiederanpfiff gab es in drei Minuten zwei Strafstöße für den BSV – David Nowak wehrte gegen Tobias Reich und Alessandro Fiore Tapia bravourös ab. Kurz darauf setzte sich Henkel durch – 3:2 (50.). Als der BSV auf den Ausgleich drängte, nutzte Henkel einen Fehler von Torhüter Joel Reichel zum 4:2 (66.). Die Gastgeber kamen durch Alessandro Fiore Tapia auf 3:4 heran, mit einem herrlichen Lupfer (70.) erzielte Henkel das 5:3. Radolfzell versuchte alles, mehr als das 4:5 durch den eingewechselten Lorenzo Ciardi (92.) wollte nicht gelingen. Das cleverere Team mit den überragenden Nowak und Henkel gewann. (ms)

Tore: 0:1 (10.) Henkel, 1:1 (12./FE) Reich, 2:1 (12.) Hoffbauer, 2:2 (26.) Henkel, 2:3 (50.) Henkel, 2:4 (66.) Henkel, 3:4 (68.) Fiore Tapia, 3:5 (70.) Henkel, 4:5 (92.) Ciardi. – Bes. Vork.: Gelb-Rot für Renner (39.). – SR: Barisic (Sigmaringen). – Z: 130.

SV Mühlhausen

SC Gottmadingen-Bietingen

0:2 (0:2)

Zwei unterschiedliche Halbzeiten sahen die Zuschauer im gut besuchten Kiesgrüble-Stadion. Bereits nach einer Minute umkurvte Gruber Torwart Heizmann, scheiterte aber kläglich. Der ließ einen harmlosen Ball fallen und Lisanti staubte zum frühen 1:0 ab. Magro und Hellwig scheiterten aus kurzer Distanz. Der Gastgeber fand nur über Standards statt, dies waren gefährlich und wurden durch Torspieler Gerstefeld entschärft. Nach 36 Minuten fand eine Flanke von Faude Magro am langen Pfosten, der mühelos einköpfen konnte. Nach dem Wechsel spielte nur noch Mühlhausen. Nach 30 Sekunden ging ein Kopfball von Kunemann um Zentimeter übers Tor. Chancen im Minutentakt, aber es fehlte das Glück. Ein klarer Strafstoß wurde nicht gepfiffen und in der 70. Minute hätte das Spiel eine Wende nehmen können. Kunemann wurde von Gerstefeld von den Beinen geholt und sah Gelb-Rot. Den Strafstoß von Gutacker parierte der eingewechselte Abaz souverän und wurde zum Matchwinner. Der SVM stürmte weiter und kam zu Chancen durch die glücklosen Kunemann und Gutacker. So blieb es beim aufgrund der kämpferisch guten Leistung des Gastes und einer unterirdischen ersten Hälfte der Gastgeber beim verdienten Auswärtssieg.

Tore: 0:1 (6.) Lisanti, 0:2 (36.) Magro. – SR: Helten (Emmingen). – Bes. Vork.: Gelb-Rot: Gerstefeld (70.). – Z: 180.

SG Reichenau/Walds.

SV Orsingen-Nenzingen

2:0 (1:0)

Auf dem Kunstrasenplatz entwickelte sich von Beginn an ein munteres Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Die Anfangsphase gehörte Reichenau, die Möglichkeiten blieben ungenutzt. Nach zehn Minuten kamen die Gäste zu ihrer ersten Torchance, vergaben aber ebenfalls. In der 19. Spielminute eroberte Weltin den Ball, bediente Koch, der dem SV-Torhüter keine Chance ließ. Kurz darauf hatte der agile Sorger die große Chance zum 2:0, freistehend schoss er knapp vorbei. Auf der anderen Seite häuften sich die Gästechancen. Torwartroutinier Wolkow rettete die Reichenauer Führung dreimal bravourös. Kurz vor der Pause blockte Nico Gasser einen Abschluss von Trisner im letzten Moment. Nach der Pause bekam die SGR gegen offensivere Gäste mehr Platz zum Kontern. In der 65. Minute setzte sich Koch am Strafraum durch, spielte den Ball zu Blum, der die Nerven behielt und ihn zum 2:0 ins Netz schob. Die Gäste mühten sich, fanden gegen die deutlich verbesserte SG-Abwehr kein Durchkommen. (db)

Tore: 1:0 (19.) Koch, 2:0 (65.) Blum. – SR: Bolk (Salem). – Z: 125.

TSV Aach-Linz

SG Illmensee/Heiligenberg

5:0 (4:0)

Der TSV und Trainer Patrick Hagg waren nach der Niederlgae unter der Woche auf Wiedergutmachung aus. Sein Gegenüber Marco Kernler erhoffte sich nach dem guten Auftritt gegen Denkingen eine ähnliche Leistung, trotz einiger Ausfälle. Aach-Linz spielte ruhig und konzentriert, ließ den Gegner laufen, überzeugte mit guter Laufarbeit und schnellen Ballgewinnen. Heiligenberg konnte sich nicht richtig befreien. Ohne Chance blieb es jedoch nicht: Stadler traf den Ball nicht richtig. Danach dominierte der TSV: Raabe und Schnetzler stellten in 120 Sekunden die Weichen auf Sieg. In der 38. Minute legte Raabe, unter Mithilfe der Gästeabwehr, zum 3:0 nach. Für die Entscheidung sorgte Kapitän Staykov. Er verwandelte nach einem Foulspiel von Johannes Weber an Manuel Fitz den Strafstoß sicher. Nach der Pause spielte der TSV konzentriert weiter, Illmensee setzte ein paar Konter, wurde jedoch nur einmal durch einen Pfostenschuss gefährlich. Der Schlusspunkt gelang Bücheler zum 5:0. (ad)

Tore: 1:0 (25.) Raabe, 2:0 (26.) Schnetzler, 3:0 (38.) Raabe, 4:0 (43. FE) Staykov, 5:0 (57.) Bücheler. – SR: Gumz (Rielasingen). – Z: 150.

FC Anadolu Radolfzell

FC Öhningen-Gaienhofen

2:0 (0:0)

Die ersten Minuten versuchten beide Mannschaften früh zu pressen, Wäschle (8.) kam zur ersten gefährlichen Aktion nach einem Anadolu-Stellungsfehler. Danach übernahm Anadolu immer mehr die Kontrolle. Karazehi und Eckert vergaben gute Möglichkeiten. Trotz Radolfzeller Feldüberlegenheit, Öhningen blieb über Konter gefährlich. Nach der Pause erhöhte Anadolu den Druck. Eckert wird (55.) von den Beinen geholt: Den Strafstoß verwandelte Kayantas souverän. Drei Minuten nach der Führung traf Ilak nur die Latte. Danach drückte Öhningen auf den Ausgleich. Nach einem Freistoß trafen die Gäste nur das Quergebälk. Besser machte es die Heimelf. Nach einem Eckball landete der Ball nach einem Tumult durch den Öhninger Marcus Lucas im eigenen Tor. Jetzt öffneten sich die Räume für die Heimelf. Doch viele gute Kontermöglichkeiten konnten nicht genutzt werden.

Tore: 1:0 (55./FE) Kayantas, 2:0 (78., ET) Lucas. – SR: Schätzle. – Z: 150.

Hegauer FV

SV Deggenhausertal

2:3 (1:1)

Vom Anpfiff weg versuchte Deggenhausertal, die Räume eng zu machen, hatte die erste gute Chance nach einem Freistoß (9.). Nach einer Viertelstunde kam die HFV-Elf besser ins Spiel, hatte einige gute Offensivaktionen. Die von Leuzinger wurde zur Ecke geklärt (19.), im Missverständnis zwischen Care und Müller verpuffte eine weitere (24.). Nach einem schnellen Spielzug stand Seubert richtig und traf zum 1:0 (28.), kurz darauf verpasste Maag eine Riesenchance für die Gäste (30.). Pech hatte der HFV, als ein Freistoß von Müller am Außenpfosten landete (39.). Mit einer herrlichen Direktabnahme erzielte Barke das 1:1 (43.). Im zweiten Abschnitt ging der HFV durch Rodrigues 2:1 (51.) in Führung. Bei einem Freistoß löste sich Rilli geschickt und erzielte per Kopf das 2:2 (54.). Ein Freistoß von Roth landete am Pfosten des SVD-Tors (61.). Besser machten es die Gäste: Nach einem ruhenden Ball köpfte Seubert die erneute Gästeführung (72.). HFV-Torhüter Maus verhinderte im Eins-gegen-eins mit einer Glanzparade die Vorentscheidung. Eine hochkarätige Ausgleichschance von Mayer wurde von der vierbeinigen Gästeabwehr geblockt (85.).

Tore: 0:1 (28.) Seubert, 1:1 (43.) Barke, 2:1 (51.) Rodrigues, 2:2 (54.) Rilli, 2:3 (72.) Seubert. – Bes. Vork.: Gelb-Rot: Barke (88./HFV). – SR: Klaiber (Steißlingen) – Z: 80.

Türk. SV Konstanz

FC Uhldingen

1:3 (1:3)

Schon nach knapp zehn Minuten geriet der unaufmerksame Gastgeber 0:1 in Rückstand. Die Gäste ließen nicht locker und hatten mehr vom Spiel, da die Gastgeber nicht so recht wussten, wie sie Paroli hätten bieten können. Nach 27 Minuten musste der Türkische SV Konstanz wechseln, danach konnte er abermals den eigenen Strafraum nicht kontrollieren und Dimitrov erhöhte auf 2:0 für den FC Uhldingen. Die Gastgeber versuchten jetzt mehr Druck aufzubauen und nach einer Flanke köpfte Hassan zum 1:2 ein. Fast im Gegenzug (40.) – abermals freie Schussbahn – erhöhte Scheiterle auf 3:1. Mit einem Doppelwechsel wollten die Gastgeber mehr erreichen, wegen Ungenauigkeiten im Zuspiel standen sie sich aber selbst im Wege. Auf beiden Seiten gab es noch die eine oder andere Chance, aber es blieb bei zaghaften Versuchen. Weil er seine Gelbe Karte beklatschte, sah der verwarnte Ceesay (FCU) Gelb-Rot und musste vorzeitig zum Duschen.

Tore: 0:1 (11.) Matur, 0:2 (32.) Dimitrov, 1:2 (38.) Hassan, 1:3 (40.) Scheitler. – SR: Hessok (Oberteuringen). – Bes. Vork.: Gelb-Rot: Ceesay (79.) FCU. – Z: 20.

FC Uhldingen

SG Reichenau-Wald.

2:1 (1:0)

Das Bezirksliga-Nachholspiel am Ostermontag war zu Beginn von Nervosität geprägt, es kam kaum zu vernünftigem Spielaufbau. Die erste nennenswerte Chance hatten (8.) die Platzherren, ließen sie jedoch ungenutzt. Nach gut 20 Minuten wurde das Spiel etwas besser, verlief ausgeglichen. In der 25. Minute die erste Gästemöglichkeit durch David Blum, der Uhldinger Keeper Lattner war jedoch zur Stelle und konnte klären. Zwei Minuten später spielte Kevin Scheitler einen gefühlvollen Pass auf Torjäger Matur – 1:0.

Unmittelbar nach Wiederanpfiff hatten die Gäste Pech, während der FC Uhldingen (57.) durch ein Eigentor 2:0 in Führung ging. Im direkten Gegenzug verkürzten die SG Reichenau-Waldsiedlung durch Denis Fackler auf 1:2. Danach wurde sie immer stärker und hatte (70.) die große Ausgleichschance, die Lattner mit einer starken Parade allerdings zunichte machte. In der Schlussphase wurde die Partie etwas hitziger, die Gastgeber waren nur noch bemüht, den vielleicht etwas glücklichen Sieg über die Zeit zu bringen. (urü)

Tore: 1:0 (27.) Matur, 2:0 (57.) Eigentor, 2:1 (58.) F. Eiermann. – SR: Wurzer (Salem) – Z: 145.