Hallenfußball: Wenn der Kunstrasen und die Bande am heutigen Montag in der Pfullendorfer Stadthalle demontiert sind, dann kann das Organisationsteam des SV Denkingen rund um Erwin Frick erst einmal durchatmen – fünf Turniertage mit zwölf Turnieren sind dann absolviert, die zehnte Auflage des Escad-Reuther-Cups Geschichte. Am Dreikönigtstag gab es zum Abschluss das große Finale, ein U13-Turnier mit internationaler Beteiligung, das die hohen Erwartungen vollauf erfüllte. Dem U13-Nachwuchs des SC Freiburg gelang zwar die Titelverteidigung, doch der Nachwuchs des Bundesligisten benötigte dazu ein gehöriges Maß Glück. Zum einen war es sicherlich kein Nachteil für den Titelverteidiger, dass das spielstarke Team aus dem Elsass, Racing Straßburg, zunächst Eingewöhnungsprobleme hatte und so nicht in die „Champions League-Gruppen“ kam, die dann den Turniersieg unter sich ausspielten. Die „Europa-League-Gruppen“ hingegen dominierten die Elsässer dann nahezu nach Belieben, fertigten beispielweise Austria Lustenau mit 10:0 und den SC Pfullendorf mit 5:1 ab. „Es war einfach Pech für Racing, dass in der Vorrundengruppe mit dem SSV Reutlingen, den Stuttgarter Kickers und eben Straßburg drei sehr starke Teams waren!“, so Turnierleiter Frick.

Aber auch im Finale gegen den SSV Reutlingen wurde den Breisgauern nichts geschenkt, denn zunächst führten die Schwaben. Mit dem Ausgleichstreffer zum 1:1 erzwang der Titelverteidiger dann ein Neunmeterschießen, das er mit 3:2 gewinnen konnte. Die Stuttgarter Kickers kamen, ebenfalls durch Neunmeter-Schießen, mit einem 6:5-Sieg über den SSV Ulm auf den dritten Rang. Eine schöne Geste dann bei der Siegerehrung: Zum Dank und als Würdigung für die gute Durchführung des Turniers verzichteten die Freiburger auf die Siegprämie und stifteten sie der Jugendabteilung des gastgebenden SV Denkingen. Zudem signalisierten die Freiburger schon ihre Bereitschaft, den Pokal im kommenden Jahr erneut verteidigen zu wollen.

Am Tag zuvor hatte sich bei der C-Jugend der SC Pfullendorf I durchgesetzt. Das knappste Ergebnis des Lokalmatadors war ein 2:1-Sieg im clubinternen Halbfinale gegen den SCP II. Das Finale gegen den FC Radolfzell wurde mit 3:0 gewonnen. Nur drei Teams waren bei den D-Mädchen am Start. Hier gewann die FSG Zizenhausen alle Spiele, am Ende wiesen die Turniersiegerinnen die souveräne Bilanz von 19:1 Toren auf.

Auch bei der B-Jugend standen zwei SCP-Teams im Halbfinale, doch diesmal trafen sie nicht direkt aufeinander. Mit einem klaren 4:0-Sieg verhinderte der SC Konstanz-Wollmatingen ein reines SCP-Finale. Im Endspiel jedoch zogen die Konstanzer im Neunmeterschießen den Kürzeren, der SC Pfullendorf I durfte mit einem 4:3-Sieg den Pokal in Empfang nehmen.

Überaus zufrieden zeigte sich trotz der arbeitsintensiven Nach-Weihnachtsphase Erwin Frick: „Wir hatten noch mehr Zuschauer als im Vorjahr, die Spiele waren sehr fair, was sicherlich auch an den guten Schiedsrichtern lag. Wir werden das Hallenturnier weiter als Hauptereignis des Jahres der Denkinger Jugendabteilung durchführen.“